StudienergebnisseInfluenza: Jeder Fünfte im Gesundheitswesen infiziert

Eine aktuelle Studie zeigt, wie sinnvoll es sein kann, dem Praxisteam Schutzimpfungen anzubieten. Denn gerade asymptomatische Infektionen sind ein Ansteckungsrisiko - auch im ambulanten Bereich.

In Deutschland tritt die saisonale Grippewellen im Winterhalbjahr meist nach dem Jahreswechsel auf.

Jeder fünfte Beschäftigte im Gesundheitswesen hat im vergangenen Winter eine Influenza durchgemacht, spürbar mit Symptomen oder komplett symptomfrei. Das ist das Ergebnis der CoVacSer-Studie des Uniklinikums Würzburg, die jüngst veröffentlicht wurde.

Den Studienautoren zufolge bedeutet die signifikante asymptomatische oder symptomatische Infektionsrate “ein Risiko für krankenhausinterne Übertragungsketten und nosokomiale Infektionen”. Gleiches dürfte – wenn auch in kleinerem Umfang – für ambulante Einrichtungen gelten.

Das Studienteam untersucht seit 2021 die Impfantwort sowie die Lebens- und Arbeitsqualität nach einer Covid-19-Impfung und/oder -Infektion in einer Kohorte von mehr als 1.700 im Gesundheitswesen Tätigen. Nun wurde auch die Influenza-A-Infektionsrate bestimmt.

Hierfür wurden bei 402 Teilnehmenden vor und nach der Grippesaison die Influenza-Antikörper- Titer analysiert. Bei 20,6 Prozent waren im Blut nach der Grippesaison mindestens doppelt so viele Influenza-A-Antikörper nachweisbar.

Im Verfahren wurde ausgeschlossen, dass es sich um Folgen einer Influenza-Impfung handelte.

Fazit für die Praxis: Gerade asymptomatische Infektionen sind ein Ansteckungsrisiko. Auch deswegen kann es sinnvoll sein, dem Praxisteam Schutzimpfungen anzubieten.

Quelle: doi 10.1016/j.jinf.2023.08.003

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.