Report 2020Demenzreport kritisiert Fehlversorgung mit Neuroleptika

Vielen Demenzerkrankten werden ruhigstellende Arzneimittel wie Neuroleptika und Benzodiazepine verschrieben. Das ergab der Demenzreport 2020, den die Universität Bremen unter Leitung von Prof. Gerd Glaeske erstellt hat.

Für den Report werteten die Forscher Leistungsdaten der hkk Krankenkasse aus 2017 bis 2019 aus. Demnach wurden Demenzerkrankten unterschiedliche Psychopharmaka und Schlafmittel – vor allem Neuroleptika und Benzodiazepine, aber auch Z-Drugs – zusammengenommen deutlich häufiger verordnet als Antidementiva.

Letztere sollten laut Glaeske trotz mancher Zweifel an ihrer Wirksamkeit bevorzugt eingesetzt werden, um die Chance zu erhöhen, das Fortschreiten der Demenz zu verlangsamen.

Glaeske zufolge gibt es keinen Grund, Demenzerkrankte mit konventionellen Neuroleptika zu behandeln – es sei nicht belegt, dass sie Verhaltensstörungen bei den Betroffenen positiv beeinflussen.

Jedoch gebe es immer mehr Hinweise darauf, dass Neuroleptika bei Demenzerkrankten schwerwiegende unerwünschte Folgen haben können. Zulassungsbehörden und pharmazeutische Unternehmen hätten schon vor über zehn Jahren auf ein erhöhtes Sterberisiko hingewiesen.

Eine kurzfristige Anwendung sei nur dann vertretbar, wenn die Betroffenen ohne entsprechende Medikation eine unbeherrschbare Gefährdung für sich oder andere sind.

Eine Ursache für die häufige Anwendung von Neuroleptika über lange Zeiten sei unter anderem emotionales Stressempfinden bei den Betreuungspersonen.

Glaeske fordert deshalb, Verhaltensstörungen bei Demenz vorrangig durch Optimierung der Pflegesituation, gezieltes Training von Alltagsfertigkeiten oder milieu- therapeutische Maßnahmen wie Ergotherapie zu behandeln.

Quellen: 1. Glaeske G. Demenzreport 2020. www.hausarzt.link/69PKn; 2. Pressemitteilung der hkk vom 19.11.2020

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.