Hausarzt MedizinBehandlung der Varikosis

Die klinische Einteilung der chronischen Veneninsuffizienz erfolgt nach der CEAP-Klassifikation:

Nach Anamnese und klinischer Untersuchung erfolgt im nächsten Schritt die duplexsonographische Untersuchung. Sie ist für die Therapieplanung unverzichtbar. Dabei geht es vorrangig um die Beurteilung der tiefen Beinvenen, nämlich, ob sie offen und suffizient sind und ob ein Reflux in die oberflächlichen Venen vorliegt.

In den Stadien CO bis C3 steht die konservative Therapie im Vordergrund. Dazu gehören Kompressionsstrümpfe mit einem definierten Anlagedruck von ca. 20 – 30 mm Hg als unverzichtbare Basistherapie. Dabei ist jede Kompression besser als keine und medizinische Kompressionsstrümpfe sind besser als Verbände. Im Unterschied zu der medikamentösen Therapie ist bei den Kompressionsstrümpfen die Wirksamkeit bewiesen. Bei Gabe von Medikamenten sollte man den Patienten darauf hinweisen, dass die Wirkung erst nach zwei bis vier Wochen einsetzt.

Die Therapie der Varikosis orientiert sich am klinischen Bild und dem Ergebnis der Duplexsonographie. Für die interventionelle Therapie stehen heute neben der Chirurgie (Crossektomie, Stripping, Phlebektomie) auch die chemische Ablation in Form einer Sklerotherapie und die endovenöse Katheterablation zur Verfügung. Letzteres kann thermisch mit Laser oder Radiofrequenzapplikation, mechano-chemisch mit Clarivein oder mit einem Venenkleber (Venaseal) erfolgen. Die Wahl des Verfahrens ist abhängig von der Größe und Lage der Krampfadern.

Vergleichende Untersuchungen haben gezeigt, dass die thermische Ablation und die chirurgische Therapie bzgl. primärem und Langzeiterfolg durchaus vergleichbar sind, aber das endovenöse Verfahren sehr viel komplikationsärmer ist, d.h. Wundinfektionen traten um 70 Prozent seltener, Hämatome um 50 – 60 Prozent seltener auf und die Patienten konnten drei bis fünf Tage früher ihre normale Aktivität wieder aufnehmen.

Quelle: Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA), 7.-10.9.2016 in Dresden

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.