Hausarzt MedizinAuf einen Blick: Kinderkrankheiten

Unsere Checkliste zum Download stellt kurz und knapp vor, was Hausärzte rund das Thema "Kinderkrankheiten" wissen sollten.

Kind

Masern

Symptome

  • Initial: Fieber, Konjunktivitis, Schnupfen, Husten, Enanthem an der Mundschleimhaut
  • Nach 3 bis 7 Tagen: Makulopapulöses Masernexanthem (bräunlich-rosafarbene konfluierende Hautflecken), Temperaturabfall

Diagnose

  • Klinisches Bild ähnlich wie Röteln, Ringelröteln, Scharlach
  • Diagnosesicherung durch Nachweis virusspezifischer IgM-Antikörper, Virusgenomnachweis per Polymerasekettenreaktion

Therapie

  • In der akuten Krankheitsphase Bettruhe
  • Ggf. fiebersenkende Medikamente, Hustenmittel
  • Bei bakteriellen Superinfektionen, z.B. Otitis media und Pneumonie: Antibiotika

Keuchhusten (Pertussis)

Symptome

  • Stadium catarrhale (Dauer 1 bis 2 Wochen): Grippeähnliche Symptome wie Schnupfen, leichter Husten, Schwäche, kein oder nur mäßiges Fieber
  • Stadium convulsivum (Dauer 4 bis 6 Wochen): Anfallsweise auftretende Hustenstöße (Stakkatohusten), gefolgt von inspiratorischem Ziehen, häufig Hervorwürgen von zähem Schleim und anschließendem Erbrechen, kein oder nur geringes Fieber
  • Stadium decrementi (Dauer 6 bis 10 Wochen): Allmähliches Abklingen der Hustenanfälle

Diagnose

  • Bei klassischer Symptomatik durch klinischen Befund
  • Laborbestätigung empfohlen
  • Weiterführende Diagnostik bei längerem Husten ohne typische Hustenanfälle

Therapie

  • Antibiotika zur Unterbrechung der Infektionsketten, aber oft kein wesentlicher Einfluss auf Dauer und Heftigkeit der Hustenattacken; nur sinnvoll, solange der Patient Bordetellen ausscheidet (Ende der Inkubationszeit im Stadium catarrhale bis zu 3 Wochen nach Beginn des Stadiums convulsivum); Mittel der Wahl: Azithromycin und Clarithromycin

Mumps

Symptome

  • Schmerzhafte einseitige oder doppelseitige entzündliche Schwellung der Parotis, zum Teil mit Beteiligung der submandibulären bzw. der sublingualen Speicheldrüsen
  • Mehrtägiges Prodromalstadium mit Fieber, Kopfschmerz, Unwohlsein, Myalgien und Appetitverlust möglich
  • Im Alter unter 2 Jahren meist subklinisch, bei Kindern unter 5 Jahren häufig als akute respiratorische Erkrankung auftretend

Diagnose

  • Häufig klinisch möglich
  • Diagnosesicherung durch Nachweis virusspezifischer IgM-Antikörper und ggf. RTPCR aus Urin, Rachenabstrich oder Zahntaschenflüssigkeit
  • Mögliche Differenzialdiagnosen: virale Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus, Parainfluenzavirus (Typ 1 und 3), Influenzavirus A, Coxsackievirus, Adenovirus oder Parvovirus B19

Therapie

  • Symptomatisch, z. B. Analgetika, Antipyretika

Röteln

Symptome

  • Im Kindesalter etwa zu 50 Prozent asymptomatisch
  • Kleinfleckiges makulöses oder makulopapulöses Exanthem, das im Gesicht beginnt, sich über Körper und Extremitäten ausbreitet und nach 1 – 3 Tagen wieder verschwindet
  • Ggf. Kopfschmerzen, subfebrile Temperaturen, Lymphknotenschwellungen (besonders der nuchalen und retroaurikulären Lymphknoten), leichter Katarrh der oberen Luftwege, Konjunktivitis

Diagnose

  • Diagnose aufgrund des klinischen Bildes sehr unzuverlässig; ähnliche Exantheme können bei einigen anderen fi eberhaften Erkrankungen (z.B. Masern, Ringelröteln, Scharlach) oder auch arzneimittelbedingt auftreten
  • Bei wichtigen Entscheidungen wie Rötelnverdacht bzw. -kontakt bei einer Schwangeren und dem klinischen Verdacht auf konnatale Röteln: unbedingt serologische Abklärung durch Nachweis virusspezifi – scher IgM-Antikörper

Therapie

  • Symptomatisch

Scharlach

Symptome

  • Zu Beginn Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Schüttelfrost und rasch ansteigendes Fieber, möglicherweise auch Bauchschmerzen und Erbrechen
  • Nach 1 bis 2 Tagen charakteristisches Exanthem aus kleinfl eckigen Papeln beginnend am Oberkörper und sich dann zentrifugal ausbreitend
  • Periorale Blässe
  • Himbeerzunge (vergrößerte Papillen auf einer belegten Zunge, die sich später schält)
  • Nach Verschwinden des Exanthems Abschuppung der Haut, insbesondere der Handinnenfl ächen und Fußsohlen

Diagnose

  • Antigen-Schnelltest
  • Kultureller Nachweis

Therapie

  • Therapie der Wahl bei Rachen- und Hautinfektionen: 10-tägige Gabe von Penicillin (oral oder parenteral)

Windpocken

Symptome

  • Uncharakteristische Prodromi, u.a. Unwohlsein, Kopf- und Gliederschmerzen 1 bis 2 Tage vor Krankheitsbeginn
  • Juckendes Exanthem und Fieber, selten über 39°C, Dauer etwa 3 bis 5 Tage
  • Hautläsionen, die aus Papeln, Bläschen und Schorf in verschiedenen Entwicklungsstadien („Sternenhimmel“) bestehen, zuerst am Stamm und im Gesicht erscheinen und schnell auf andere Körperteile unter Einbeziehung der Schleimhäute und der behaarten Kopfhaut übergreifen können

Diagnose

  • Typisches klinisches Bild
  • Spezifische Diagnostik (direkter oder indirekter Virusnachweis) nur in ausgewählten Fällen erforderlich

Therapie

  • Bei unkomplizierten Erkrankungen: symptomatische Therapie
  • Sorgfältige Hautpflege, z.B. tägliches Baden, topische Verbände, Gabe von juckreizlindernden Medikamenten zur Vermeidung von bakteriellen Superinfektionen der Haut
  • Bei immundefizienten Patienten: spezifische antivirale Behandlung, z.B. mit Aciclovir möglich

Verfasserin: Dr. Judith Neumaier

Quellen:

  • Robert Koch-Institut: RKI-Ratgeber für Ärzte (www.rki.de) Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.infektionsschutz.de)

LINK

Alle Checklisten unter http://hausarzt.link/AInZb

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.