Berlin-ChemieHyperglykämie: Schulung kann Patienten helfen

Die Diabetestherapie der Zukunft verlangt eine fundamentale Neuorientierung: von der Glukose- zur Prognose- Orientierung, vom HbA1c zur “Zeit im Zielbereich” und hin zu Antidiabetika mit glukoseunabhängiger Verbesserung der Lebensprognose.

Das betonte PD Dr. Matthias Frank, Neunkirchen, und rief dazu auf, den Patienten mit Verständnis und Empathie auf seinem Weg zu einer zielbewussten Krankheitsbewältigung zu unterstützen.

Moderne Schulungs- und Behandlungsprogramme könnten dabei wertvolle Hilfe bieten. Um Missverständnissen vorzubeugen, machte Frank klar, dass die Kernkompetenz diabetologisch tätiger Ärzte auch in Zukunft unangetastet bleiben sollte. Dafür erinnerte er an die mittlerweile 25 Jahre alte Erkenntnis aus der MRFIT-Studie. Demnach imponiert der Diabetes als maßgebliches Beschleunigungsmoment der kardiovaskulären Mortalität mit jedem weiteren Risikofaktor wie Hypercholesterinämie, Hypertonie und Rauchen. Eine aktuelle Studie konnte demgegenüber zeigen, dass sich – angeführt von einer Normalisierung der Hyperglykämie – mit einer zielwertgerechten Behandlung aller Risikofaktoren die Exzessmortalität und -morbidität auf ein Normalmaß reduzieren lässt.

Die fachgerechte Ein- und Unterordnung der Glukosenormalisierung in die Prognoseverbesserung könnte durch Schulungs- und Behandlungsprogramme, die sich an speziellen Patientenanforderungen orientieren, wirksam unterstützt werden, erklärte Prof. Bernhard Kulzer, Bad Mergentheim. Hier nannte er insbesondere die Strukturierte Geriatrische Schulung (SGS), PRIMAS und INPUT.

Quelle: Symposium von Berlin-Chemie “Herausforderung Diabetes: Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt” am 9.11.18 auf der DDG-Herbsttagung in Wiesbaden

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben