Industrie + ForschungTelemedizin und NOAK

Zeit ist Hirn, aber die meisten der jährlich rund 2.700.000 Schlaganfall-Patienten in Deutschland werden erst am Ende des Zeitfensters von drei Stunden für den Beginn einer Thrombolyse behandelt, stellte Prof. Heinrich Audebert, Berlin, fest. Die Initialtherapie kann durch den Einsatz von Telemedizin deutlich früher einsetzen, zeigte er am Beispiel des Netzwerkes von Tele-Stroke-Units in Regensburg. Dort wird inzwischen die Hälfte aller Schlaganfälle per elektronischer Übertragung vom Erstbehandler zum Spezialisten vorgestellt, so dass die Lyserate inzwischen von null auf 15 Prozent gestiegen und die Lysezeiten unter 15 Minuten gesunken sind. Dadurch konnten – nach AOK-Daten -Todesfälle und schwere Behinderungen um zehn Prozent gesenkt werden. Eine deutliche Verkürzung des Behandlungsbeginns nach Schlaganfall kann auch durch den Einsatz eines Stroke-Einsatz-Mobils (STEMO) in dicht besiedelten Gebieten erreicht werden. So erhalten Berliner Patienten mit diesem Fahrzeug bereits innerhalb von 60 Minuten, der „Lucky Hour“ mit der besten Prognose, statt der üblichen 90 Minuten, eine Thrombolyse.

Nach einem ischämischen Schlaganfall müsse die Gerinnung so schnell wie möglich normalisiert werden, so Prof. Jan Sobiesky, Berlin. Dabei gelten inzwischen „Neue orale Antikoagulantien“ (NOAK) wie Dabigatran (Pradaxa®), und Apixaban (Eliquis®) als Mittel der Wahl. Wie eine norwegische Registerstudie von Halvorsen et.al. zeige, seien beide Medikamente nach ischämischem Schlaganfall, bei gleicher Wirksamkeit wie Vitamin-K-Antagonisten, mit einem geringeren Risiko für Major Bleedings behaftet. Für das Überleben nach ischämischem Schlaganfall war eine Wiederaufnahme der Antikoagulation mit NOAKs günstiger. Dennoch seien in jedem Fall eine Differentialdiagnose und erweiterte Laboruntersuchungen erforderlich.

Quelle: Symposium „Standortbestimmungen: Schlaganfallversorgung – Gerinnungsmanagement – NOAKs im Praxisalltag“ von BMS und Pfizer, 34. Arbeitstagung NeuroIntensivMedizin (ANIM) in Wien, 18.2.17

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.