Industrie + ForschungSchildrüsenfunktionsstörung: Herausforderung in der Praxis

In der medikamentösen Therapie von Schilddrüsenerkrankungen sind Über-, Unter- und Fehlversorgung keine Seltenheit. Dabei sind gerade bei unklaren Befunden Wiederholungen des SDLabors erforderlich, um die Diagnose einer Schilddrüsenfunktionsstörung zu sichern. „Ab einem TSH >10 mU/l sollte die Therapie mit einschleichender Levothyroxindosierung und regelmäßigen TSH-Kontrollen erfolgen“, berichteten Experten um Prof. Führer-Sakel auf dem Expertenworkshop „Schilddrüse“ in Berlin [1]. Nach Ersteinstellung wird eine Kontrolle in vier bis sechs Wochen empfohlen, ebenfalls nach Dosisänderungen. Langfristig sei meist eine jährliche Kontrolle ausreichend, um Faktoren zu erfassen, die den SchilddrüsenhormonMetabolismus beeinflussen [1].

Standarttherapie der Hypothyreose ist die Substitution mit Levothyroxin, so die Empfehlungen der Europäischen Schilddrüsengesellschaft (European Thyroid Association, ETA) [2]. Doch nicht alle Patienten erreichen unter dieser Therapie eine Symptomlinderung. Patienten, die bei T4-Monotherapie weiterhin symptomatisch sind, können von einer T4/T3-Kombinationstherapie profitieren [1]. In der ETA-Leitlinie wird zum Einsatz der Kombination bei Patienten geraten, die trotz gesicherter Compliance, guter TSHEinstellung und nach Ausschluss anderer Ursachen weiter über Symptome klagen [2]. Empfohlen wird ein Dosisverhältnis T4:T3 zwischen 13:1 und 20:1 bei engmaschiger Überwachung der Therapie.

Idealerweise sollte die T3-Gabe auf zwei Dosen pro Tag verteilt werden. Angestrebt wird ein normales TSH, fT4, fT3 und T4/T3- Verhältnis.

Quellen:

  • 1. Springer Medizin Verlagsworkshop „Schilddrüse“, 28. August 2016, Berlin; Beilage in: MMW – Fortschritte der Medizin 18/2016; Bericht: Dr. K. Westphal

  • 2. Mazzaferri, NEJM 1993, 328:553–559

  • 3. Wiersinga WM et al: Eur Thyroid J 2012, 1: 55–77

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.