PraxistippsRetardiertes Tapentadol bei starkem chronischem Rückenschmerz

Seit 10 Jahren ist retardiertes Tapentadol in Deutschland verfügbar. Der Einsatz von retardiertem Tapentadol (Palexia® retard) ist in einer breiten Klientel chronischer Schmerzpatienten möglich, wenn eine Indikation für Opioide besteht, so Popp. Seine Praxistipps:

    1. Realistische Therapieziele vereinbaren, beispielsweise Schmerzreduktion um 30 %.
    2. Funktionalität und Lebensqualität berücksichtigen – was ist dem Patienten wichtig?
    3. Neuropathischer, nozizeptiver oder gemischter Schmerz müssen bei diesem Wirkstoff nicht unterschieden werden.
    4. Tapentadol retard ist auch bei geria-trischen Patienten gut einsetzbar.
    5. Eine niedrige Einstiegsdosis und langsames Hochtitrieren sind empfehlenswert – bei Bedarf sind jedoch auch hohe Dosen möglich.
    6. Das Hochtitrieren per se ist unkompliziert, etwa durch Steigerung um 2 x 50 mg alle 1 – 3 Tage, so Popp.
    7. Auch eine kurzzeitige Verordnung kann sinnvoll sein, um Bewegung und Physiotherapie zu ermöglichen.
    8. Schwierig zu behandelnde chronische Schmerzpatienten sind mit retardiertem Tapentadol oftmals zufriedener, leichter zu führen und therapietreu.
    9. Bei leichter bis mäßiger Nierenfunktionseinschränkung ist keine Dosisanpassung notwendig.
    10. Gastrointestinale Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen und Obstipation treten mit dieser Therapie seltener auf als etwa mit Morphin oder Oxycodon.

Mit retardiertem Tapentadol sei nach seiner Erfahrung oftmals ein Therapieerfolg erzielbar, betont der Allgemeinarzt. Durch das günstige Effekt-Verträglichkeits-Verhältnis komme es auch ärztlichen Kollegen entgegen, die bislang selten Stufe-3-Opioide verordnet haben.

Quelle: Online-Pressegespräch “10 Jahre Palexia® retard – Aspekte einer Erfolgsgeschichte”, am 01. Juli 2020. Veranstalter: Grünenthal

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.