ÜbergewichtNicht heil-, aber behandelbar

Übergewicht hat viele Folgekrankheiten im Gepäck.

Adipositas wird international als Erkrankung angesehen, nicht jedoch in Deutschland, konstatiert Prof. Matthias Blüher, Universitätsklinikum Leipzig. Dabei ist der Leidensdruck erheblich, wie betroffene Menschen auf einer Presseveranstaltung von Novo Nordisk vor dem Hintergrund des DGIM 2019 in Wiesbaden äußerten. “Ich habe mich praktisch selbst aufgegeben”, sagte eine stark übergewichtige Frau.

Besonders beklagt wurde dabei die oftmals nicht vorhandene Hilfestellung. Und in der Tat, zitiert Blüher die ACTION-IO-Studie [1], kann diesbezüglich eine missverständliche Kommunikation auch zwischen Patient und Arzt festgehalten werden. So gaben lediglich 7 Prozent der befragten Betroffenen an, kein Interesse an einer Gewichtsreduktion zu haben; jedoch glaubten 71% der Ärzte, dass kein Interesse an einer Abnahme bestünde.

Dabei machte Blüher aber auch auf die fehlenden Versorgungsstrukturen für eine strukturierte Behandlung der Adipositas aufmerksam. “Es gibt kein Evidenzdefizit. Wir haben ein Umsetzungsproblem!” Die Leitlinien sehen eine Stufentherapie vor. Erst Lifestyleänderung, dann Pharmakotherapie, etwa mit dem GLP-1 Rezeptor-Agonisten Liraglutid (Saxenda®), erst dann “effektive chirurgische Verfahren.”

Als sehr gute Unterstützung wird das von Novo Nordisk kreierte Online-Programm ‚Meine Gewichtsreise‘ angesehen. “Hier werden Menschen mit Adipositas langfristig motiviert”, urteilt eine Patientin. Der modulare Aufbau “ist leicht verständlich und gut umsetzbar.”[2]

Quelle: Presseveranstaltung: Adipositas-Therapie: Adhärenz im Alltag verbessern, Wiesbaden, 06.05.19; Veranstalter: Novo Nordisk

Literatur

1. www.actionstudy.com/about-the-study/overview.html

2. www.meinegewichtsreise.de/login.html

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.