StudieGravierende Vitamin-B1-Defizite bei Diabetes-Patienten

In einer aktuellen Studie wurden erneut signifikant erniedrigte Vitamin-B1-Spiegel bei Diabetes-Patienten nachgewiesen. Die Wissenschaftler beobachteten bei den Studienteilnehmern mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes um durchschnittlich 89 bzw. 79 % niedrigere Konzentrationen an Vitamin B1 (Thiamin) im Blut-Serum als bei Gesunden [1]. Damit bestätigen sie die Studienergebnisse anderer Forscherteams, die ebenfalls deutlich erniedrigte Thiamin-Spiegel bei Personen mit Diabetes aufzeigten. Der Mangel kann für die Patienten fatale Folgen haben: Da Vitamin B1 unter anderem für den Glukose-Stoffwechsel und für die Funktion der Nerven essenziell ist, kann das Defizit Folgeerkrankungen wie Neuropathien forcieren.

Die Forscher um Adnan Anwar vom Al-Tibri Medical College und Krankenhaus in Karachi, Pakistan, verglichen in einer Fall-Kontroll-Studie verschiedene biochemische Parameter im Blut der insgesamt 90 Teilnehmer mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes sowie der gesunden Kontrollpersonen, unter anderem untersuchten sie den Thiamin-Gehalt im Blut-Serum. “Eine bemerkenswerte Erkenntnis aus unserer Studie ist, dass die durchschnittlichen Thiamin-Serum-Level bei Patienten mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes signifikant niedriger sind als bei den gesunden Kontrollen”, betonen die Autoren.

Die renalen Verluste führen zu einem Mangel, der bei diesen Patienten eine Supplementations-Therapie erforderlich mache, so die Autoren. Denn Thiamin spielt ein zentrale Rolle im Stoffwechsel, insbesondere im Kohlenhydrat-Metabolismus.

Zu den typischen Symptomen eines Vitamin-B1-Defizits zählen auch neurologische Störungen wie Neuropathien, die gleichzeitig zu den häufigsten Folgeerkrankungen des Diabetes zählen. Neuropathien in Folge eines Vitamin-B1-Mangels können nur durch Ausgleich dieses Defizits erfolgreich behandelt werden. In Studien zeigte sich, dass durch eine Therapie mit der Vitamin-B1-Vorstufe Benfotiamin bei Diabetikern neuropathische Symptome wie Kribbeln, Brennen und Taubheit in den Füßen gelindert werden können [2,3]. Benfotiamin (z.B. milgamma® protekt) weist eine 5-fach höhere Bioverfügbarkeit auf als Thiamin [4]. So werden nach oraler Gabe des Provitamins therapeutische Wirkspiegel erzielt, die einen Mangel und dadurch verursachte Neuropathien beheben können. Benfotiamin wird auch in den aktuellen Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes-Gesellschaft bei diabetischer Neuropathie als Therapie-Option aufgeführt [5].

Quelle: Nach einer Presseinformation von Wörwag Pharma

Literatur:

  1. Anwar A et al: (May 08, 2020):Cureus 12(5): e8027. DOI 10.7759/cureus.8027
  2. Stracke H et al: Exp Clin Endocrinol Diabetes. 2008;116(10):600-5
  3. Haupt E et al: Int J Clin Pharmacol Ther 2005;43: 71-77
  4. Schreeb KH et al: Eur J Clin Pharmacol 1997;52: 319-320
  5. Ziegler et al: Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft Diabetische Neuropathie; Diabetologie 2019;14 (Suppl 2):243-257
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.