COPDFrühzeitig zur maximalen Bronchodilatation

Bei allen Patienten, die sich in der Praxis mit Atemnot, Husten und/oder Auswurf vorstellen und die eine Nikotin-Expositionsanamnese aufweisen, ist stets auch an die Möglichkeit einer COPD zu denken. “Die Diagnose ist durch den Nachweis einer nicht vollständig reversiblen Atemwegsobstruktion bei der Lungenfunktionsmessung zu sichern”, betonte Prof. Michael Dreher, Universitätsklinikum Aachen, bei einem Webinar des Unternehmens GSK.

Leider wird dies nach seinen Worten im Praxisalltag oft nicht beherzigt: “Die Dunkelziffer ist bei der COPD sehr hoch”, mahnte der Pneumologe. So weisen rund 20% der Patienten, die aufgrund eines Myokardinfarkts in die Klinik kommen und mittels einer Ballondilatation versorgt werden, zugleich eine COPD auf. Rund 80% dieser Patienten erhalten jedoch keine spezifische COPD-Behandlung. Dabei ist eine adäquate und frühzeitige maximale Bronchodilatation laut Dreher wichtig, um die Lungenfunktion bestmöglich zu erhalten.

Entsprechend den aktuellen GOLD-Empfehlungen wird mit einem oder auch zwei Bronchodilatatoren behandelt, sofern es anamnestisch keine oder nur eine akute Exazerbation gegeben hat. Indiziert ist ein langwirksames Beta-2-Sympathikomimetikum (LABA) plus ein langwirksamer Muskarinantagonist (LAMA) als Fixkombination. Sind mindestens zwei Exazerbationen aufgetreten oder eine Exazerbation, die zur Klinikeinweisung geführt hat, ist die zusätzliche Verordnung eines inhalativen Steroids oder alternativ einer Tripletherapie aus LABA, LAMA und ICS zu erwägen. Als Beispiel führte der Mediziner die Kombination aus Fluticasonfuroat, Umeclidinium und Vilanterol an, die Studien zufolge gegenüber den jeweiligen dualen Kombinationen eine deutliche Verlängerung der Zeit bis zum Auftreten einer erneuten Exazerbation bewirkt.

Quelle: Webinar “COPD-Therapie 2020 – geht es (noch) besser?”, 7. Mai 2020, Veranstalter: GSK

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.