SchwangerschaftFrauengesundheit und Schilddrüsenerkrankungen

Dass Schilddrüsenfunktionsstörungen die Fertilität beeinträchtigen können, ist bekannt. Deshalb empfiehlt die Endokrinologin und Diabetologin Frau Prof. Karin Frank-Raue bei einer latenten oder manifesten Schilddrüsendysfunktion (TSH-Wert außerhalb des Referenzbereiches von 0,3 bis 4,0 mU/L) eine ausführliche Diagnostik mit entsprechender Therapie. “Zwar werden bereits TSH-Werte über 2,5 mU/L in Kollektiven mit einem unerfüllten Kinderwunsch beschrieben, aber für eine Therapie mit Levothyroxin im Bereich 2,5 bis 4,0 mU/L gibt es derzeit keine wissenschaftliche Evidenz”, erklärte Frank-Raue.

Empfehlenswert bei TSH-Werten über 2,5 mU/L ist jedoch die Bestimmung der TPO-Antikörper (Thyreoperoxidase), da etwa 20 Prozent der Patientinnen mit TPO-Antikörpern während der Schwangerschaft möglicherweise eine Hypothyreose entwickeln. Schwangerschaftskomplikationen und Entwicklungsstörungen des Kindes sind mögliche Folgen.

Im Gegensatz dazu ist die durch hCG (humanes Choriongonadotropin) bedingte Schwangerschaftshyperthyreose im ersten Trimenon meist nicht behandlungsbedürftig. Nur bei einer manifesten Hyperthyreose solle eine Therapie eingeleitet werden, betonte Prof. Dr. Frank-Raue und riet außerdem in der Schwangerschaft und Stillzeit zu einer Supplementation mit 150 µg Jodid pro Tag – auch bei Schwangeren mit Hashimoto Thyreoiditis und hCG bedingt niedrigem TSH.

Quelle: Nach einer Presseinformation von Sanofi. Sanofi Schilddrüsen Update Berlin, Juni 2019

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.