Impfstoffentwicklung CoronaCovid-19 – schwierig: der schnelle Weg zum Impfstoff

Covid-19 hat unsere Welt rapide verändert. “Doch wir haben uns in unseren Arztpraxen erstaunlich schnell auf diese Herausforderung eingestellt”, leitete Prof. Jörg Schelling, Martinsried, die GSK-Videokonferenz ein. Der niedergelassene Allgemeinarzt sieht jedoch die Gefahr, dass Covid-19 andere (schwere) Erkrankungen in den Hintergrund rückt. Andere Impfungen dürfen trotz der zweifelsfreien Relevanz eines Impfstoffes gegen SARS-CoV-2, etwa gegen Grippe, Pertussis oder Pneumokokken, nicht aus den Augen verloren werden.

Dr. Jens Vollmar von GSK berichtete, dass die Zeit für die normale Entwicklung eines Impfstoffes zwischen 10 und 30 Jahre beträgt. Ziel für die Entwicklungszeit eines SARS-CoV-2 Impfstoffs seien 1 bis 1,5 Jahre. Ein gewöhnlicher Impfstoff muss lediglich für Teile der Bevölkerung hergestellt werden in der Größenordnung von einigen Millionen Impfeinheiten; beim Coronavirus-Impfstoff besteht aber ein sofortiger Bedarf für Milliarden Menschen.

“Um diesen enormen Anforderungen einigermaßen gerecht zu werden, muss es zu einer engen Zusammenarbeit aller daran Beteiligten kommen,” so Vollmar. GSK wird deshalb mit Sanofi zusammenarbeiten. Sanofi wird das S-Protein des SARS-CoV-2 als Antigen beisteuern, das mittels rekombinanter Technologie in Insektenzellen hergestellt wird. Und von GSK kommt das Adjuvans, welches eine verstärkte Immunreaktion im Menschen hervorruft. Der Vorteil dabei: Durch das Adjuvans wird weniger Impfstoff benötigt. Eine verstärkte Immunreaktion generiert einen höheren Antikörpertiter.

Quelle: Videokonferenz: Arbeiten unter Hochdruck: Wo steht die Impf- stoffentwicklung gegen das SARS-CoV-2? 15.04.2020; Veranstalter: GlaxoSmithKline

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.