Eosinophile ÖsophagitisAlarmsymptom Dysphagie

Wenn der Hals schmerzt kann eine Ösophagitis ursächlich sein.

Schluckbeschwerden, retrosternale Schmerzen beim Essen, das Vermeiden fester Nahrung und speziell den Verzehr von Fleisch – das sind Beschwerden, die an eine eosinophile Ösophagitis (EoE) denken lassen sollten, insbesondere wenn eine Assoziation zu einer atopischen Erkrankung besteht. Die EoE wurde erst 1989 beschrieben, tritt häufiger bei Männern als bei Frauen auf und ist unbedingt ernst zu nehmen. Unbehandelt droht die Krankheitsprogression mit der Bildung von Strikturen und einer Lumeneinengung der Speiseröhre. Es kann zur Bolusimpaktion und spontanen Ösophagusperforation kommen, so hieß es auf einer Veranstaltung in Hamburg.

Eine frühzeitige Diagnose und Therapie ist prognostisch bedeutsam, erklärte Prof. Stephan Miehlke aus Hamburg. Als bislang einzige medikamentöse Therapie ist Budesonid in Form einer Schmelztablette (Jorveza®) zugelassen. Die Tablette löst sich langsam im Mund auf und der Wirkstoff geht in den Speichel über. Das topi-sche Steroid wird so in den Ösophagus transportiert und benetzt dort gleichmäßig die entzündete Schleimhaut.

In einer randomisierten doppelblinden Phase III-Studie bei 88 Patienten mit EoE, die sechs Wochen lang mit der Budesonid-Schmelztablette oder Placebo behandelt wurden, erzielte Budesonid bei 58% der Patienten gegenüber 0 Prozent unter Placebo eine klinische und histologische Remission. In einer anschließenden offenen Studienphase über weitere sechs Wochen stieg der Anteil klinischer Remissionen unter der Einnahme der Schmelztablette auf 59% und die Rate histologischer Remissionen sogar auf 93%. •CV

Quelle: Ösophagus Update “Gastro- ösophageale Refluxkrankheit – Eosinophile Ösophagitis: Von der Leitlinie zur klinischen Praxis”, 15.05.19 in Hamburg. Veranstalter: Dr. Falk Pharma

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.