ImpfquotenWie gut sind Erwachsene in Deutschland geimpft?

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat erstmals zur Inanspruchnahme aller von der STIKO für Erwachsene empfohlenen Impfungen berichtet. Für die Analysen wurden Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigungen und Ergebnisse der Klinikpersonal-Befragung OKaPII verwendet.

Demnach sind die Influenza-Impfquoten trotz eines Anstiegs in 2018/19 und 2019/20 insgesamt immer noch auf niedrigem Niveau. In der letzten Saison lag die Impfquote bei Menschen ab 60 bundesweit bei 38,8 Prozent, bei Erwachsenen mit impfrelevanten Grunderkrankungen bei 32,3 Prozent und bei Schwangeren bei 16,6 Prozent.

Auch die Quoten der Pneumokokken-Impfung seien zwar zuletzt gestiegen, aber weiter nicht zufriedenstellend. Zudem lässt nur circa die Hälfte der Erwachsenen ihren Impfstatus gegen Tetanus und Diphtherie empfehlungsgemäß alle zehn Jahre auffrischen. Dagegen ist die Inanspruchnahme der Pertussis-Impfung in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und liegt mittlerweile bei über 40 Prozent.

Auch hatten nach 1970 geborene Erwachsene im Jahr 2019 mit einer Impfinzidenz von 1,1 Prozent eine der höchsten jährlichen Inanspruchnahmen der Masern-Impfung seit Aussprechen der Impfempfehlung vor zehn Jahren.

Bei der FSME-Impfung unterschieden sich im Jahr 2018 die Impfquoten zwischen den 156 Risikogebieten deutlich: Sie lagen zwischen 7,5 und 38,5 Prozent. Das RKI weist darauf hin, dass die FSME-Impfquoten bei Erwachsenen ab mittlerem Alter eher gering sind, gerade bei ihnen bestehe jedoch ein hohes Komplikationsrisiko bei einer FSME-Infektion.

Die bundesweite Impfquote der Herpes-zoster-Impfung betrug bis zum Ende des ersten Quartals 2020 1,5 Prozent für die erste und 0,7 Prozent für die zweite Dosis. Der Umsetzung der Impfempfehlung standen laut RKI Lieferengpässe entgegen. Das RKI erinnert daran, dass hier bei eingeschränkter Impfstoffverfügbarkeit zunächst bereits begonnene Impf- serien vervollständigt werden sollten.

Quelle: Epidemiologisches Bulletin 47/2020

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.