44. Hausärztinnen- und HausärztetagHausärzteschaft wählt erstmals Führungsteam

Dr. Markus Beier und Prof. Nicola Buhlinger-Göpfarth leiten weiterhin den Hausärztinnen- und Hausärzteverband auf Bundesebene. Die neue Bundesspitze bleibt also der alte - und es ist trotzdem ein Novum!

Ein Basketball als Symbol für den neuen Teamgeist: der am 21. September gewählte Bundesvorstand des Hausärztinnen- und Hausärzteverbandes.

Berlin. Mit breiter Zustimmung und standing ovations haben die Hausärztinnen und Hausärzte ihre aktuelle Führungsspitze im Amt bestätigt: Dr. Markus Beier und Prof. Nicola Buhlinger-Göpfarth waren erstmals als Team angetreten und bekamen 94,8 Prozent der 115 abgegebenen Stimmen. Eine Gegenkandidatur gab es nicht. „Dieses tolle Ergebnis stärkt uns den Rücken für den vor uns liegenden Kampf“, bedankte sich Beier stellvertretend bei den Delegierten nach der Wahl.

Satzungsänderung mit Wahlmöglichkeit

Die beiden Bundesvorsitzenden werden die Verbandsinteressen federführend für die nächsten vier Jahre vertreten. Einen feinen Unterschied gibt es allerdings verglichen mit der Wahl von vor einem Jahr:

Beim Hausärztinnen- und Hausärztetag in Berlin stimmten die Delegierten am Donnerstag (21.9.) zunächst einer Satzungsänderung zu, wonach es erstmals nicht nur einen Bundesvorsitzenden, sondern ein Führungsteam aus Personen geben wird (s. Kasten am Textende). Beier und Buhlinger-Göpfarth sind jetzt also gleichberechtigt, nach der alten Satzung war Buhlinger-Göpfarth bislang erste Stellvertreterin.

Darüber hinaus wurden auch die anderen Vorstandsposten teils neu besetzt (s. Kasten).

Erfolge im Team

Bereits seit einem Jahr haben die beiden ihre Führung als Duo unter Beweis gestellt – mit Erfolg, wie sie in ihrem Bericht zur Lage beim Hausärztinnen- und Hausärztetag erläuterten. So sei der intensivierte Austausch mit Landesverbänden, Delegierten, Foren und Arbeitsgruppen gut angekommen und solle beibehalten werden.

Als zentralen Schwerpunkt ihrer Arbeit nannte die neu gewählte Spitze die Stärkung der hausärztlichen Strukturen, unter anderem durch die Entbudgetierung der hausärztlichen Leistungen sowie eine strukturelle Reform des EBM, die Bekämpfung des Fachkräftemangels sowie den Ausbau und die Weiterentwicklung der Verträge zur Hausarztzentrieren Versorgung (HZV).

Der Verband sei einer der „Taktgeber der Gesundheitspolitik“, das zeige sich etwa am Beispiel der mit vereinten Kräften von Landesverbänden und Bundesverband durchgesetzten Telefon-AU. Als weiteres Beispiel nannten sie, dass die HZV mit einem Honorarvolumen von fast zwei Milliarden Euro „so gefestigt dastehe wie nie zuvor“, etwa weil sich zunehmend auf allen politischen Ebenen der Konsens durchsetze, dass es eine bessere Koordination der Patientinnen und Patienten brauche.

Richtschnur hausärztlicher Nutzen

„Die Richtschnur, an der sich alle Aktivitäten am Ende des Tages messen lassen müssen, ist: Hilft es den Kolleginnen und Kollegen in den Praxen oder nicht?“, betonte Beier und erntete dafür tosenden Applaus der Delegierten. Der Verband suche auch neue Partner wie etwa den Verband medizinischer Fachberufe (vmf) bei den jüngsten Protestaktionen.

Er habe aber die hausärztlichen Interessen bei der Mitarbeit in der Selbstverwaltung immer im Blick: „Wir folgen nicht blind und tragen nicht jede Forderung mit, die vielleicht gut klingen mag, am Ende des Tages aber den Hausärztinnen und Hausärzten nicht hilft“, ergänzte Buhlinger-Göpfarth.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.