KBVDas sind 2020 die Honorarsieger und Honorarverlierer

Nach der Einigung von der Kassenärztliche Bundesvereinigung und den Krankenkassen gibt es deutliche Sieger und Verlierer im Hinblick auf die Honorarvorgaben für 2020.

Nach der Einigung von der Kassenärztliche Bundesvereinigung und den Krankenkassen gibt es deutliche Sieger und Verlierer im Hinblick auf die Honorarvorgaben für 2020.
© Martin Scholten

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Krankenkassen haben sich auf einen Anstieg des Orientierungspunktwertes (OPW) ab 1. Januar 2020 um 1,52 Prozent geeinigt. Der Ablauf und die “Geschwindigkeit” des Vorgangs sind überraschend.

Denn noch am 15. August hatte die KBV gemeldet, dass zwischen den Vorstellungen der Kassen und der KBV “Galaxien” lägen. Während die KBV eine Anhebung des OPW um etwa 2,7 Prozent forderte, boten die Kassen magere 0,2 Prozent mehr. Die Zeichen waren damit für ein Anrufen des Erweiterten Bewertungsausschusses (Schiedsamt) gestellt.

Letztlich gab es aber schon acht Tage später ein von beiden Seiten bejubeltes Verhandlungsergebnis. Zumindest die Kassen können sich durchaus darüber freuen, wenn man die Honorarvorgaben für 2020 ansieht: Die KBV hat sich von den Kassen offensichtlich “über den Tisch ziehen lassen”.

Steigerung wird “aufgefressen”

Die Kassen mussten sich nur das Ergebnis der Honorarsteigerung unter Berücksichtigung der Morbiditäts- und Demografierate anschauen, um zu erkennen, dass sie mit den 1,52 Prozent Steigerung beim OPW einen Volltreffer landen. Beide Raten sind für 2020 nämlich derart “mies”, dass sie den Anstieg des OPW um 1,52 Prozent praktisch “auffressen” (Tab. 1)! Lediglich Mecklenburg- Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen können mit Zuwächsen von mehr als zwei Prozent rechnen. Brandenburg, Niedersachsen und Sachsen verbuchen immerhin noch 1,6 Prozent, was in etwa der Inflationsrate entspricht. Hamburg und Berlin hingegen kassieren praktisch eine Nullrunde.

Wichtig: Die regionalen Veränderungsraten hat das Institut des Bewertungsausschusses errechnet. Sie basieren auf den Behandlungsdiagnosen nach ICD-10. Der Demografierate liegen als Kriterien Alter und Geschlecht der Versicherten in den regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) zugrunde. Diese Werte sind nun Grundlage für die Honorarverhandlungen 2020 in den einzelnen KVen, wobei dort kaum ein Spielraum besteht, um von dieser Vorgabe abzuweichen.

Das Bundesversicherungsamt hatte die Krankenkassen bereits 2019 in einem Rundschreiben aufgefordert, sich bei den regionalen Honorarverhandlungen mit den KVen exakt an die gesetzlichen Vorgaben und damit die in der Tabelle dokumentierten Morbiditäts- und Demografieraten zu halten.

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben