Abrechnung der ZweitmeinungBewertungsausschuss schließt Hausärzte bei Zweitmeinung aus

Wann können Ärzte ihre Beratungsleistung abrechnen und wann nicht. Exklusiv bei "Der Hausarzt" gibt Dr. Gerd W. Zimmermann praktischen Rat zur Vergütungsabrechnung.

Dr. Gerd W. Zimmermann

Eines muss man unserem neuen Bundesgesundheitsminister bescheinigen: Er hat ein feines Gespür für Dinge, die von unserer Selbstverwaltung bisher nicht entschieden, sondern “auf die lange Bank geschoben” wurden. Und hier greift er unbürokratisch ein. Das hat er bei der Frage der Erstattungsfähigkeit der Liposuktion gemacht und nun auch bei der Einführung des bereits im GKV-Versorgungsstärkungsgesetz 2015 festgeschriebenen Patientenrechts, bei einer planbaren Operation vor Ausführung eine Zweitmeinung einholen zu können. Drei Jahre hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) benötigt, um diesen gesetzlichen Auftrag am 8. Dezember 2018 endlich in Kraft zu setzen. Aber gerade einmal für drei Operationen ist das gelungen.

Seit dem 1. Januar 2019 haben Pati- enten, bei denen eine Mandelteilresektion (Tonsillotomie), eine vollständige Entfernung der Gaumenmandeln (Tonsillektomie) oder eine Gebärmutterentfernung (Hysterektomie) ansteht, das Recht, vor dem Eingriff eine zweite ärztliche Meinung zur Indikation einzuholen (“Der Hausarzt” 1). Der G-BA schreibt in seiner Richtlinie allerdings nur für den Zweitmeiner eine spezifische Facharztqualifikation vor – nicht für den indikationsstellenden Arzt. So gesehen dürften auch Hausärzte die Indikation aussprechen und die Patienten beraten. Doch auf diese “weitgehende Auslegung” konnten Ärzte und Kassen sich im Bewertungsausschuss nicht einigen, teilt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) auf Nachfrage von “Der Hausarzt” mit.

Wichtig: Die KBV hat im Bewertungsausschuss damit akzeptiert, dass nur die für die jeweilige Operation zuständigen Fachärzte die extrabudgetär vergütete Nr. 01645 EBM abrechnen dürfen! Immerhin scheint man dabei aber ein schlechtes Gewissen gehabt zu haben. Denn der Ausschluss der Hausärzte bei dieser eigentlich typisch hausärztlichen Leistung wurde geschickt kaschiert, sodass er auf den ersten Blick nicht erkennbar ist.

Die neue Nr. 01645 EBM ist nämlich im Abschnitt II “Arztgruppenübergreifende allgemeine Gebührenordnungspositionen” angesiedelt. Die Möglichkeit der Berechnung von GOP dieses Bereichs ist aber nur Vertragsärzten möglich, wenn sie in der Präambel des arztgruppenspezifischen Kapitels auch aufgeführt sind. Im Hausarztkapitel IIIa des EBM taucht die Nr. 01645 aber nicht auf, sondern nur im Facharztkapitel IIIb bei den HNO-Ärzten und Gynäkologen.

Konkret gibt es für Hausärzte daher zwei Alternativen, wenn der Patient künftig bittet – und das dürfte die Regel sein – die von einem Facharzt gestellte Indikation zu einer der drei genannten Operationen durch eine Zweitmeinungsberatung zu prüfen:

  • Option 1: Er berät seinen Patienten zum Zweitmeinungsverfahren und händigt ihm das damit verbundene Informationsmaterial aus. Diese Leistung ist der KBV zufolge aber dann bereits mit der Versichertenpauschale abgegolten.
  • Option 2: Er schickt seinen Patienten zum indikationsstellenden Facharzt zurück. Damit wird praktisch “der Bock zum Gärtner gemacht” und der Wille des Gesetzgebers konterkariert.

Jährlich erkranken in Deutschland mehr als 300.000 Personen an Herpes Zoster, etwa fünf Prozent von ihnen entwickeln eine Komplikation in Form einer postherpetischen Neuralgie [1]. Am häufigsten sind ältere Menschen betroffen. Auch Patienten mit einem geschwächten Immunsystem haben ein erhöhtes Erkrankungsrisiko.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.