Praxis Wissen„Wir wollen mit Inhalten Begeisterung wecken“

Wenn das Seminar schon ein Jahr im Voraus ausgebucht ist, ist das ein untrügliches Zeichen. Student und Leiter wissen: Hier lernt man was und Spaß macht es auch. Als erster Allgemeinmediziner ist Prof. Stefan Bösner von der Philipps-Universität Marburg im Juni mit dem Ars legendi-Fakultätenpreis für hervorragende Lehre ausgezeichnet worden.

Sind Sie als Studierender gerne „in die Lehre gegangen“?

Prof. Stefan Bösner: Nein. Als ich ­studierte, bin ich viel ins Ausland gegangen, vor ­allem nach Großbritannien, weil dort die Ausbildung wesentlich praxisorientierter war. Damals war die Lehre an den deutschen ­Universitäten sehr theorielastig, wenig am Patienten und auch wenig an den reellen Problemen der Versorgung orientiert. Wir sehen ja nicht nur Patienten, denen die Krankheit auf die Stirn geschrieben steht, wie es im Lehrbuch steht. Aber das ist zwanzig J­ahre her, da hat sich Vieles zum Positiven ­verändert.

Haben Sie Ihre eigenen Erfahrungen motiviert, akademisch tätig zu werden?

Durchaus. Ich versuche heute die Lehre zu machen, die ich als Studierender gerne gehabt hätte. Damals habe ich natürlich nicht geahnt, dass ich jemals wieder an der Universität arbeiten würde. Ich wollte länger im Ausland, in Afrika arbeiten, habe das auch gemacht, habe nach der Facharztausbildung sieben Jahre im Sudan, mitten im Kriegsgebiet, gearbeitet. Vor zwölf Jahren bin ich aus familiären Gründen zurück nach Marburg gegangen. Gute Lehre war aber nicht der einzige Grund, zurück an die Universität zu gehen.

Welche Gründe gab es darüber hinaus?

Ich wollte das Thema Global Health an der Universität einbringen, das liegt mir durch meine ­Auslanderfahrung am Herzen. Parallel zu meiner Zeit im ­Sudan habe mich in Tropenmedizin in Liverpool und Public Health in London fortgebildet. Damit bot es sich für mich an, zusätzlich zur Tätigkeit in der Praxis auch akademisch zu arbeiten. Neben dem Wunsch nach guter Lehre war dies für mich die zweite Moti­vation.

Warum arbeiten Sie zusätzlich zur akademischen Lehre als Hausarzt und im Notdienst?

Mir ist es für die Aktualität meiner Lehre wichtig, ein breit gefächertes Patientenklientel zu sehen. ­Diese ­direkte Anbindung erreiche ich nur, wenn ich selbst in der Allgemeinmedizin tätig bin. ­Abgesehen davon macht es mir auch einfach Spaß, hausärztlich tätig zu sein.

Was machen Sie selbst in der Lehre heute anders?

Wir wollen Begeisterung wecken mit Inhalten und mit ­Role ­Models. Wir versuchen heute einen Großteil unserer Lehre orientiert an Beratungs­anlässen zu gestalten; davon ausgehend ­lernen die Studenten Diagnostik und ­Therapie.

Ich habe ein breites Lehrportfolio mit vielen Wahlpflichtfächern und Kursen. Ich biete zum Beispiel vor Beginn des Wintersemesters das Blockseminar Global Health an, in dem es um Gesundheitsversorgung in anderen Nationen geht. Mein Seminar „Differenzialdiagnose in der Primärversorgung“, das im Jahr 2012 mit dem Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre ausgezeichnet worden ist, ist ein Selbstläufer. Es folgt dem didaktischen Prinzip des Inverted Classroom-Modells. Die Studenten schauen sich zur Vorbereitung meine Videos mit den Lehrinhalten an, im Seminar arbeiten wir dann ausschließlich interaktiv und an Beratungsanlässen orientiert mit Schauspiel-­Patienten. Ich bekomme immer wieder Überraschung rückgemeldet, wie vielfältig und spannend die Allgemeinmedizin ist. Es ist essenziell, Studenten für unser Fachgebiet zu begeistern.

Woran erkennen Sie, dass Sie Ihre Studenten gepackt haben?

Ich merke es an der Dynamik im Unterricht, an der direkten Rückmeldung, an den Anmeldezahlen zu meinen Angeboten in den Wahlpflichtfächern. Diese sind teilweise schon ein Jahr im Voraus ausgebucht. Ich erbitte am Ende des Semesters Rückmeldung im direkten Gespräch mit meinen Studierenden. Und wir evaluieren all unsere Angebote schriftlich, hier bekommen wir zusätzliche objektive Rückmeldung. Diese binde ich, wo es möglich, begründet und sinnvoll ist, in meine künftigen Lehr­angebote ein.

Wie begehrt ist Ihr Schwerpunktcurri-culum „Primärversorgung“?

Die zwölf Plätze sind immer ausgebucht. Wir rekrutieren pro Jahr maximal zwölf Leute, mehr schaffen wir nicht. Wir haben damit immer um die 50 Studenten, die wir intensiv begleiten. Das erste klinische Angebot findet bereits in der Vorklinik statt, orientiert an den Reformstudiengängen. Insgesamt läuft das ­Curicculum über fünf Jahre, und die erste ­Kohorte bekommt im November ihre Abschluss­zeugnisse.

Und das Ziel ist, die Studierenden in die hausärztliche Versorgung zu bringen?

Wir versuchen, für unser Fach zu begeistern und für Primärversorgung in unterversorgten Gebieten Interesse zu wecken. Wir haben viele Referenten außerhalb der Universität, die ihren Beruf leidenschaftlich vertreten.

Entwickeln Sie das Curriculum noch weiter?

Wir haben im vergangenen Herbst zum ersten Mal einen Kongress veranstaltet, zu dem auch die Mentoren der Curriculum-Studierenden geladen waren. Das ist sicher etwas Besonderes, dass diese über mehrere Jahre von einem erfahrenen Mediziner begleitet werden. Diese praktizieren alle in ländlichen, unterversorgten Gebieten. Im kommenden Wintersemester bieten wir erstmals das neue Format „meet the doc“ an, ein Sofa-Gespräch mit einem niedergelassenen Allgemeinmediziner.

Zur Person

Prof. Stefan Bösner (51) ist Allgemeinmediziner und Gesundheitswissenschaftler. Er hat in Würzburg und Marburg studiert und promoviert, sich in Liverpool in Tropenmedizin weitergebildet und in London einen Master in Public Health absolviert. 2012 habilitierte er sich im Fach Allgemeinmedizin, seit 2016 hat er eine Professur an der Philipps-Universität Marburg. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen auf Versorgungsforschung, klinischer Forschung zur primären Gesundheitsversorgung sowie der Entwicklung von Instrumenten, die standardisiert bei der klinischen Entscheidungsfindung unterstützen, etwa dem „Marburger Herzscore“. Zudem leitet er an der Abteilung für Allgemeinmedizin in Marburg den Bereich Lehre. Hierzu gehört die begleitende Lehrforschung genauso wie Lehrveranstaltungen. 2012 erhielt er für das ­Seminar „Differentialdiagnose in der Primärversorgung“ den Hessischen Hochschulpreis für ­Exzellenz in der Lehre.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben