Anruf von der 110Trickbetrüger nehmen Ärzte ins Visier

Betrüger, die über Telefonanrufe eine Herausgabe von Wertsachen erzielen wollen, haben aktuell gezielt Ärzte im Blick. Darauf weist die Polizei hin, wie der Hausärzteverband Bayern in einem aktuellen Schreiben betont. Auf Anfrage von „Der Hausarzt“ betonte eine Sprecherin der Polizei, dass es sich dabei um ein bundesweites Phänomen handelt. Ärzte sollten demnach sowohl die eigenen […]
Dunkle Gestalt am Telefon: Auch mit der 110 lässt sich betrügen© Yuri Arcurs / iStockphoto

Betrüger, die über Telefonanrufe eine Herausgabe von Wertsachen erzielen wollen, haben aktuell gezielt Ärzte im Blick. Darauf weist die Polizei hin, wie der Hausärzteverband Bayern in einem aktuellen Schreiben betont.

Auf Anfrage von „Der Hausarzt“ betonte eine Sprecherin der Polizei, dass es sich dabei um ein bundesweites Phänomen handelt. Ärzte sollten demnach sowohl die eigenen Praxisteams sensibilisieren, gleichzeitig sollten vor allem ältere Patienten aufgeklärt werden.

Der Ablauf des Betrugs folge stets einem ähnlichen Muster: „Das Telefon klingelt, auf dem Display die 110, am Apparat ein Polizeibeamter“, erklärt Stefan Hofmann, Kriminalkommissar in Nürnberg.

„Der Polizist erkundigt sich, ob Wertsachen in der Wohnung seien, man müsse diese in Sicherheit bringen und Spuren sichern. Gleich würde deshalb ein weiterer Beamter vor der Haustür stehen, um die Wertsachen in Empfang zu nehmen.“ Reagiert ein Opfer misstrauisch, werde es etwa mit dem Hinweis, es behindere eine polizeiliche Aktion, unter Druck gesetzt.

Die Kriminalpolizei rät dazu, bei Unsicherheiten den Polizeinotruf 110 zu kontaktieren – jedoch stets über die direkte Wahl und nicht über eine möglicherweise andere am Telefon angezeigte Nummer. Darüber hinaus sollte niemals Bargeld an Unbekannte übergeben werden. Als Hinweis gerade für Patienten wird auf die Internetseite www.polizei-beratung.de verwiesen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben