Warnstreiks in dreizehn BundesländernÄrzte streiken an kommunalen Kliniken

An zahlreichen Kliniken ist heute mit eingeschränkter Versorgung zu rechnen. Der Marburger Bund hat rund 55.000 Ärzte zum Streik aufgerufen.

Frankfurt/Main. In zahlreichen Bundesländern sind an diesem Mittwoch die Ärzte an kommunalen Kliniken zum Warnstreik aufgerufen. Von den Arbeitsniederlegungen könnten nach Angaben des Marburger Bundes rund 500 Einrichtungen in 13 Ländern betroffen sein. Die Versorgung der Patienten soll aber jeweils gesichert sein. Auf dem Frankfurter Römerberg (13.00) in Hessen ist die zentrale Kundgebung geplant. Die Mediziner wollen nach den zunächst gescheiterten Tarifverhandlungen Druck für eine Wiederaufnahme der Gespräche machen.

Ausgenommen von den Warnstreiks sind Hamburg, Brandenburg und Berlin, die nicht in dem Tarifverbund sind, sondern selbst verhandelt haben. Der Marburger Bund, die gewerkschaftliche Interessenvertretung der Ärzte, fordert fünf Prozent mehr Geld und strebt neue Regelungen für Bereitschaftsdienste an. Dabei geht es unter anderem um zwei freie Wochenenden pro Monat.

Der Marburger Bund hatte die Tarifgespräche für die 55.000 Ärzte in kommunalen Kliniken Mitte März für gescheitert erklärt. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hatte ein erstes Angebot vorgelegt, das die Gewerkschaft aber ablehnte.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben