Vorsorge statt NachsorgeSchlechtes Betriebsklima: So lösen Sie Konflikte

Auch Arztpraxen sind auf motivierte Mitarbeiter angewiesen. Doch manchmal schlägt die Stimmung um. Eine der häufigsten Ursachen dafür sind Konflikte zwischen Mitarbeitern.

Streit schlichten zu können ist gut, Streit im Vorfeld zu vermeiden besser.

München. In den üblicherweise kleinen Teams in Arztpraxen ist es besonders wichtig, dass die Stimmung positiv bleibt, da es oft keine Strukturen gibt, in denen sich Konflikte verlaufen und abklingen können. Und wenn sich Konflikte manifestieren, gefährden sie reibungslose Abläufe und einen guten Umgang mit Patienten.

Dass sich eine durchweg gute Stimmung nicht realisieren lässt, ist menschlich. Dann ist Führungsqualität zur Konfliktlösung gefragt. Für die Rolle als Führungskraft sind Praxisinhaber allerdings nicht ausgebildet und müssen daher oft erst in sie hineinwachsen.

Indikatoren offensichtlich

Iris Schluckebier arbeitet als Expertin für Praxis- und Qualitätsmanagement beim PKV Institut in München, das Fortbildungen und Coachings für Arzt- und Zahnarztpraxen anbietet. Sie war selbst fast drei Jahrzehnte als Medizinische Fachangestellte (MFA) tätig und kennt die Problematik von zwei Seiten: aus dem Praxisalltag als Mitarbeiterin und als Coach in Praxen.

„Die Indikatoren für ein schlechtes Betriebsklima werden in der Regel schnell offensichtlich: Weil das Team nicht miteinander arbeitet, kommt es zu Fehlern, Dopplungen, Missstimmung, Unzuverlässigkeit. Das beeinträchtigt nicht nur den Praxisalltag, sondern birgt im Zusammenhang mit Patienten auch größere Risiken, mal abgesehen von der negativen Außenwirkung“, erzählt Schluckebier.

Die Gründe für angespannte Situationen können vielfältig sein: Sie kann in einer Spaltung des Teams liegen, in dem übereinander, aber nicht miteinander geredet wird. Auch Kompetenzgerangel kann eine Ursache sein. In der Folge ist die Belegschaft demotiviert, kündigt innerlich oder sogar wirksam, sodass sich Ausfälle wegen Krankheit mehren.

Zeitpunkt des Eingreifens richtig wählen

An dieser Stelle sind die Vorgesetzten gefragt. Eingreifen ist nötig, allerdings sollte der Zeitpunkt richtig gewählt sein. „Agiert er zu früh, macht der Arzt womöglich unnötig ein Fass auf, weil sich die Situation von allein gelöst hätte. Mit Zurücklehnen und Abwarten zieht er sich wiederum aus der Affäre, was von wenig Führungskompetenz zeugt. Der Mittelweg ist meistens sinnvoll: beobachten, ansprechbar sein, gegebenenfalls vorfühlen und auf jeden Fall eine Eskalation vermeiden“, erklärt Schluckebier.

Bessert sich die Situation auch nach Intervention des Arztes nicht, könnte ein Coaching helfen, wie sie bereits vielfach angeboten werden. Eine außenstehende Person bringt die wichtige Voraussetzung mit, unvoreingenommen in die Situation zu gehen. „Bei den meisten meiner Aufträge geht es um Konfliktmanagement. Als Coach kann ich offen sagen, was ich denke und mich nicht unbeliebt machen, weil ich am nächsten Tag wieder weg bin. Reden hilft! Aber eben offen, ehrlich, sachlich und loyal. Dann entsteht kein Streit, sondern eine Lösungsstrategie“, so Expertin Schluckebier.

Wie in der Medizin: Prävention ist besser als Behandlung

Vorbeugend gegen ein schlechtes Klima in der Praxis wirkt laut Schluckebier, wenn der Arzt innerhalb seines Teams Aufgabenrollen verteilt und leitende MFA oder Praxismanager das Wissen und die Kompetenz mitbringen, um schwierige Situationen und Herausforderungen zu meistern. Diese Person sollte vom Arzt Rückendeckung erfahren und der Unterstützung bei schwer zu lösenden Problemen sicher sein können.

Wichtig ist auch der Umgang des Praxisinhabers mit seinen Untergebenen. Denn der Chef gilt als Vorbild für den Umgang miteinander, seine Anerkennung der Mitarbeiter ist ein wichtiger Beitrag zu einem guten Betriebsklima. Führt er als Kapitän seine Mannschaft menschlich, zugewandt und vertrauensvoll, kann hoher Wellengang leicht umschifft werden.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.