HZVUngemütliche Weihnachten dank FKG?

Dieser Artikel ist erschienen inDer Hausarzt 20/2019Seite 12DownloadPDF-Dokument1 Seite(n)Größe: 72,17 kB
Dr. Berthold Dietsche, Vorsitzender des Hausärzteverbands Baden-Württemberg© privat

Das Faire-Kassenwettbewerb-Gesetz (FKG) gefährdet massiv die erfolgreichen Haus- und Facharztverträge (HZV) in Baden-Württemberg. Für den 18. Dezember war dazu die Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags angesetzt. Änderungsbedarf bestand zuletzt bei zwei zentralen Punkten.

In dem strikten Verbot von Behandlungsdiagnosen als Voraussetzung für definierte Leistungsvergütungen sehe ich eine akute Gefahr für die Versorgungsverträge. Ein Verbot der Vergütung für das bloße Kodieren bestimmter Diagnosen ist zwar grundsätzlich richtig. Der Gesetzentwurf schießt aber weit übers Ziel hinaus und unterbindet damit faktisch den Vertrags- und Leistungswettbewerb. Dafür sind eindeutige Diagnosen zwingend nötig. Eine Differenzierung auf den Ebenen der Kapitel- oder Obergruppen – wie bis Redaktionsschluss in der Gesetzesbegründung angeführt – reicht hierfür nicht aus. Dieser fatale Vorschlag wurde bereits im TSVG in letzter Minute abgewendet.

Außerdem sollen künftig Diagnosen je nach Arztgruppenschlüssel unterschiedlich bewertet werden. Begründet wird das damit, dass “identische Diagnosen von Haus- und Fachärzten derzeit zu gleichen Zuschlägen führen, obwohl die hausärztliche Versorgung bei vielen Krankheiten in der Regel zu niedrigeren Ausgaben führt”. Das diskreditiert nicht nur die Arbeit von Hausärzten und die erfolgreichen HZV-Verträge, sondern würde zudem aberwitzige Struktureffekte auslösen – so weit, dass spezielle Krankenkassen ihre Versicherten bewusst zum Facharzt schicken.

Seit Monaten arbeiten wir mit MEDI und anderen Verbänden daran, die notwendigen Änderungen in das Gesetzgebungsverfahren einzubringen. Unser spezieller Dank gilt hier Dr. Christopher Hermann, dem Vorstandsvorsitzenden der AOK Baden-Württemberg, der weder Aufwand noch Mühen scheut, um unsere alternative Regelversorgung Ende des Jahres schadlos an seinen Nachfolger zu übergeben.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben