PraxishilfeTelemedizin-Ziffern der GOÄ auf einen Blick

Privatpatienten mit psychischen Erkrankungen können auch nach der Pandemie weiter per Video behandelt werden. Die Bundesärztekammer stellt jetzt klar: Die Abrechnung einiger Leistungen steht dabei allen Ärzten offen. Eine neue GOÄ-Übersicht veranschaulicht die Telemedizin-Ziffern.

Die Telemedizin kommt zunehmend auch bei psychischen Erkrankungen zum Einsatz.

Berlin. Anfang Januar haben die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) und die Beihilfestellen des Bundes und der Länder vereinbart, dass die Pandemie-induzierten Abrechnungsregeln zur Psychotherapie auch nach dem Ende der Pandemie weiter gelten (s.u.).

Auf Nachfrage von „Der Hausarzt” weist die Bundesärztekammer (BÄK) darauf hin, dass die Abrechnungsempfehlung aus dem Kapitel G auch Leistungen beinhaltet, die nicht nur im psychotherapeutischen Setting erbracht und abgerechnet werden können, sondern grundsätzlich im Rahmen der Behandlung psychischer Erkrankungen. Damit sind diese Empfehlungen nach Aussage der BÄK nicht nur für ärztliche Psychotherapeuten, sondern für einen größeren ärztlichen Anwenderkreis, also auch unter Hausärzten, gültig.

„Der Hausarzt“ hat daher eine GOÄ-Übersicht zusammengestellt, die alle GOÄ-Leistungen aufzeigt, die telemedizinisch erbracht und abgerechnet werden können. Praxisteams können sich diese herunterladen (s. Kasten). Die BÄK hat gegenüber “Der Hausarzt” zudem angekündigt, dass sie zum Thema noch einen neuen GOÄ-Ratgeber erarbeitet.

Auch Nr. 4 und 15 GOÄ telemedizinisch möglich

Bereits am 9./10. Dezember 2021 hat der BÄK-Vorstand beschlossen, dass zahlreiche 800-er GOÄ-Leistungen auch telemedizinisch stattfinden können und hat die Abrechnungsempfehlungen entsprechend angepasst.

Seitdem sind die Leistungen nach den Nummern 801, 804, 806, 807, 808, 817, 835, 846, 849, 855, 856, 857, 860, 861, 863, 865, 870, 885, und/oder 886 GOÄ bei Erbringung mittels Videoübertragung analog berechnungsfähig.

Interessant ist, dass die BÄK in derselben Sitzung ihre Abrechnungsempfehlungen zu telemedizinischen Leistungen vom 14./15. Mai 2020 um die GOÄ-Nummern 4 und 15 ergänzt hat. Und die Nr. 4 und 15 GOÄ besitzen auch bei der Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen durchaus eine gewisse Relevanz.

Psychotherapeuten dürfen weniger

Anfang Januar haben die BPtK, PKV und Beihilfe nun nachgezogen. Ausschlaggebend dafür war eine Online-Befragung von rund 3.500 Psychotherapeuten: Darin konnten sich neun von zehn Therapeuten vorstellen, auch nach dem Ende der Pandemie Behandlungen per Videokontakt durchzuführen.

Dabei ist allerdings der Umfang der abrechenbaren Leistungen aus dem Kapitel G der GOÄ (Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie) um einige Positionen geringer als bei der BÄK-Empfehlung ausgefallen, da einige Ziffern der BÄK-Liste von reinen Psychotherapeuten nicht abgerechnet werden: Die Leistungen nach den Nummern 808, 835, 846, 849, 855, 856, 857, 860, 861, 863, 865 und/oder 870 GOP sind bei Erbringung mittels Videoübertragung analog berechnungsfähig.

Die BÄK-Empfehlung (s. oben) ermöglicht darüber hinaus, dass auch die Leistungen 801, 804, 806, 807, 817, 885 und 886 GOÄ per Video stattfinden.

Die Vereinbarung weist darüber hinaus noch auf die Kennzeichnungspflicht telemedizinisch erbrachter Leistungen hin: Bei der Rechnungstellung ist die telemedizinische Erbringung der Leistungen im Klartext und gegebenenfalls mit der jeweiligen Mindestdauer im Sinne von Paragraf 12 Absatz 2 Nr. 2 GOÄ anzugeben.

Quellen:

  1. https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/GOAE/2021-12-16_Telemedizinischen_Erbringung_von_Leistungen_im_Rahmen_der_Behandlung_von_psychischen_Erkrankungen.pdf
  2. https://www.bptk.de/wp-content/uploads/2022/01/Abrechnungsempfehlungen-telemedizinische-Erbringung-von-Leistungen_Behandlung-psychischer-Erkrankungen_GOP_ab-01.01.2022.pdf
  3. https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/GOAE/2020-06-26_DAEBl_Abrechnungsempfehlung_telemedizinische_Leistungen.pdf
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.