Warnung an PraxischefsVerzehnfachung der Datenpannen

Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink mahnt eindringlich zu einem sorgfältigen Umgang mit sensiblen Daten. Im letzten Jahr hat sich die Zahl der gemeldeten Datenschutzverstöße um ein Vielfaches gestiegen. Das liegt nicht nur an kriminellen Machenschaften.

Patientendaten sind oft von eben so sensiblen Inhalt wie Praxisdaten selbst.

Stuttgart. Der oberste Datenschützer in Baden-Württemberg, Stefan Brink, hat eindringlich vor Datenpannen in Arztpraxen gewarnt. Man betrachte die hohe Zahl an Datenschutzverletzungen mit Sorge, teilte er am Dienstag mit. Vor allem Verschlüsselungstrojaner machten den Verantwortlichen zu schaffen, heißt es in der Mitteilung seiner Behörde. Ein häufiges Versehen sei auch, Patientenberichte, Rezepte oder Röntgenbilder an die falschen Empfänger zu übermitteln.

Medizinische Daten besonders schützenswert

„Gerade im medizinischen Bereich werden extrem sensible und schützenswerte personenbezogene Daten verarbeitet“, betonte Brink. „Daher ist es hier besonders wichtig, dass mit diesen Daten sorgfältig und korrekt umgegangen wird.“ Maßnahmen wie Datensicherung, Verschlüsselung sowie die Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiter seien ein Muss. Bei einer Datenpanne mit Gesundheitsdaten seien neben der Datenschutz-Behörde auch die Betroffenen zu benachrichtigen.

Aktuelle Warnung vor vermeintlich behördlichen Emails

Aktuell warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor Emails, die vermeintlich vom BSIO stammen. Sie enthielten Schadsoftware. Die Emails seien mit dem Absender “meldung@bsi-bund.org” versehen. Sie werden mit dem Betreff “Warnmeldung kompromittierter Benutzerdaten – Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik”, gesendet. Die Behörde warnt davor die Anhänge zu öffnen und empfiehlt die Mail sofort zu löschen.

Verzehnfachung der Vorfälle

Seit dem Wirksamwerden der neuen EU-Datenschutzregeln im Mai 2018 hat sich die Zahl der Datenpannen demzufolge verzehnfacht. Wesentlich häufiger würden Fehler im Umgang mit Daten gemeldet, berichtete Brink. Dahinter steckt ihm zufolge meist Nachlässigkeit oder Organisationsverschulden. Seit Anfang 2019 gingen knapp 1000 solcher Datenpannen ein – von Hackerangriffen bis Mailversand mit offenem Adressverteiler. Im Mai 2019 gingen mit 177 Meldungen so viele wie noch nie ein. Brinks Behörde verhängte bislang in zehn Fällen Bußgelder in einer Gesamthöhe von 207.140 Euro.

Die neue Datenschutz-Grundverordnung gilt seit Ende Mai 2018 in der EU. Sie regelt die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen, Vereine und Behörden.

Quelle: dpa/lsw

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.