BehandlungsstandardsLeitlinien sollen für Ärzte leichter zugänglich werden

Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) will Leitlinien künftig digital besser aufbereiten. Ärzte sollen auf diese Behandlungsstandards im Gespräch mit Patienten dann schneller zugreifen können.

Das Ziel: So soll sich die Behandlungsqualität verbessern. Zudem sollen auch andere digitale Gesundheitsanwendungen wie Apps, Gesundheits- und Patientenportale das Leitlinienwissen einfacher abrufen können, erklärte die AWMF Mitte Dezember.

Bislang gibt es Leitlinien überwiegend in Papierform und online als PDF-Dokumente mit mehreren hundert Seiten. Gerade für das Nachschlagen während der Sprechstunde sei das nicht geeignet, so die AWMF.

Bereits seit rund sechs Jahren beschäftigt sich die AWMF damit, wie Leitlinien besser handhabbar werden und bezieht ebenso internationale Experten und Projekte ein. Daraufhin startete sie 2018 ein Projekt zur Digitalisierung von Leitlinien.

Hiermit soll in den nächsten vier bis fünf Jahren eine allgemein verbindliche Datenstruktur aufgebaut werden, die es ermöglicht, Daten zwischen Systemen zu tauschen, einheitlich zu verwalten und besser zu recherchieren.

Großen Wert legt die AWMF dabei auf die Interoperabilität, also dass die Daten in einer einheitlichen Sprache vorliegen, sodass sie von möglichst allen technischen Systemen verarbeitet werden können.

So sei es langfristig zum Beispiel denkbar, über die elektronische Patientenakte Versorgungsdaten anonymisiert für Register zu nutzen, die dann wiederum in die Leitlinienaktualisierung einfließen könnten.

Ein gutes Beispiel hierfür sei Finnland, wo sich viele Patienten freiwillig bereiterklärten, ihre Daten für die Forschung zu spenden.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.