Computer-VirenCorona als Schlupfloch für Cyber-Kriminelle

Hacker machen keine Pause, im Gegenteil: Einige wollen das gewachsene Informationsbedürfnis nutzen. Praxisteams für Computer-Viren zu sensibilisieren ist genauso wichtig wie der Schutz vor Coronaviren.

Hacker machen keine Pause, im Gegenteil: Einige wollen das gewachsene Informationsbedürfnis nutzen. Praxisteams für Computer-Viren zu sensibilisieren ist genauso wichtig wie der Schutz vor Coronaviren.
© Good Studio - stock.adobe.com, CHUTIDECH - stock.adobe.com

Eine Corona-Karte, die in Echtzeit Infektionen zeigt. Eine App, die warnt, wenn Infizierte in der Nähe sind. E-Mails, die im Namen der WHO zu Spenden aufrufen: Mit der Corona-Epidemie nutzen auch Cyber-Kriminelle den gewachsenen Informationsbedarf, um Schadsoftware auf PCs oder Smartphones zu spielen.

Mitte März verzeichnete das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zwar noch keine Zunahme von Angriffen. Dies könne sich aber jederzeit ändern, so das BSI. Dem “Spiegel” zufolge fürchten Kriminalisten von Bund und Ländern besonders Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen. Das BSI forderte sie im März dazu auf, den IT-Schutz zu verstärken. Daher sollten auch Praxisinhaber ihr Team nicht nur für den Schutz gegen Corona-, sondern auch gegen Computer-Viren sensibilisieren. Grundsätzliche Ratschläge für ein IT-Sicherheitskonzept hat “Der Hausarzt” zusammengestellt (s. Link-Tipps).

Das BSI rät, Software-Updates regelmäßig einzuspielen. Im März machte es auf eine Windows-Schwachstelle auf SMB-Servern aufmerksam. Ein Wurm könnte sich damit auch in Praxis-IT-Netzwerken ausbreiten. Seit 12. März gebe es ein Sicherheits-Update.

Um Kontakte zu reduzieren, kommunizieren Praxisteams untereinander und mit Patienten auch per E-Mail. Mitarbeiter, die aus dem Homeoffice etwa Rezeptanfragen vorbereiten, sollten darauf achten, dass auch ihr Netzzugang zuhause sicher ist (s. Link-Tipps). Es gilt, Absender-Adressen zu prüfen und keine Anhänge wie Zip-Dateien ohne Prüfung zu öffnen. Ebenso sollten Links nicht einfach angeklickt werden. Ein häufiger Trick: Oft liegt hinter dem Link-Text eine andere Ziel-URL. Dies kann jeder enttarnen, indem er mit der Maus nur über den Text fährt, diesen aber nicht anklickt. Beim “Mouse-over” wird dann die Ziel-Webseite angezeigt. Hier lässt sich rasch erkennen, ob es sich um eine seröse Adresse handelt.

Unter Kriminellen beliebt ist zudem Ransomware. Bei einem Klick auf einen falschen Link oder dem Öffnen einer Datei verschlüsselt diese die Daten der kompletten Praxissoftware. Erst gegen Bezahlung wird wieder alles entschlüsselt. Wie bei der Videosprechstunde gibt es auch hier Software-Anbieter, die Anwendern im Gesundheitswesen in der Coronazeit kostenfrei Unterstützung anbieten. Dazu zählt etwa Emsisoft (s. Link-Tipps).

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben