UrteilBundessozialgericht: Krankengeld auch bei verspätet eingereichter Krankschreibung

Auch wenn eine elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) nicht pünktlich bei einer Krankenkasse eingeht, hat ein Versicherter Anspruch auf Krankengeld. Das hat das Bundessozialgericht entschieden. Das gilt auch dann, wenn ein Vertragsarzt die eAU nicht unmittelbar an die Kasse übermittelt hat.

Das Bundessozialgericht hat entschieden: Kommt eine eAU nicht pünktlich bei der Kasse an, verliert ein Versicherter nicht den Anspruch auf Krankengeld.

Kassel. Auch wenn eine Krankschreibung erst verspätet bei einer Krankenkasse eingeht, hat der Versicherte Anspruch auf Zahlung von Krankengeld für den entsprechenden Zeitraum.

Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in einem auf seiner Internetseite veröffentlichten Urteil entschieden (AZ B3KR 23/22 R). Das BSG bestätigte damit Entscheidungen zweier Vorinstanzen und wies die Revision der Kasse dagegen ab.

Kasse gibt Versicherten die Schuld

In dem Fall ging es um die Zahlung von Krankengeld für einen Zeitraum vom 12. Mai bis zum 21. Juli 2021. Für diesen Zeitraum hatte die Krankenkasse des Versicherten die Zahlung von Krankengeld abgelehnt.

Der Versicherte hatte die entsprechenden Bescheinigungen seiner Arbeitsunfähigkeit erst einige Tage nach Ende dieses Zeitraums eingereicht.

Die Kasse argumentierte, die Arbeitsunfähigkeiten seien nicht rechtzeitig gemeldet worden, das sei aber eine “Obliegenheit des Versicherten”. Daran habe auch die Einführung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nichts geändert.

Praxen müssen eAU versenden

Das Bundessozialgericht sah die Angelegenheit wie zuvor schon das Sozialgericht Köln und das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen: Die Übermittlung der Bescheinigung hätte durch die behandelnden Ärzte im elektronischen Verfahren an die Krankenkasse erfolgen müssen.

Sei dies nicht geschehen, sei das nicht die Schuld des Versicherten, entsprechend ruhe deswegen auch der Anspruch des Versicherten auf Krankengeld nicht.

Ärzte, die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen, seien verpflichtet, von ihnen festgestellte Arbeitsunfähigkeitsdaten aufzuzeichnen und zu übermitteln, hieß es in dem BSG-Urteil. Für Vorsorge- und Reha-Einrichtungen gelte das nicht.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.