Forum PolitikMedikationsplan: „Ein-Euro Job“ für Hausärzte?

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich auf eine Honorierung des Medikationsplans geeinigt, auf den bestimmte Versicherte ab 1. Oktober 2016 Anspruch haben. Die neue Leistung wird – wie in solchen Fällen zunächst üblich – extrabudgetär vergütet. Obgleich damit eigentlich nicht vorhersehbar ist, in welcher Größenordnung die Krankenkassen bei dieser neuen Leistung zusätzliches Geld zur Verfügung stellen müssen, geht der Bewertungsausschuss davon aus, dass sich die zusätzlichen Kosten für das Erstellen und Aktualisieren der Medikationspläne im kommenden Jahr auf rund 163 Millionen Euro belaufen werden.

Im neuen Paragraf 29a des Bundesmantelvertrags-Ärzte wurde parallel geregelt, dass Vertragsärzte einen solchen Medikationsplan zunächst in Papierform ausstellen müssen, wenn ein Patient mindestens drei verordnete systemisch wirkende Medikamente anwendet. Wobei die Anwendung mindestens über einen Zeitraum von 28 Tagen erfolgen muss. Der Medikationsplan muss grundsätzlich die Medikamente enthalten, die der erstellende Hausarzt selbst verordnet hat. Andere Arzneimittel – wie fachärztliche Verordnungen oder eine Selbstmedikation des Patienten – müssen nur aufgeführt werden, sofern darüber ausreichend Kenntnis besteht. Unter diesen Voraussetzungen sind Hausärzte ab dem 1. April 2017 zum Ausstellen und Aktualisieren von Medikationsplänen verpflichtet. Bis zu diesem Termin kann dies noch in freier Form geschehen.

Aktualisieren können den Plan auch andere Ärzte und sogar Apotheker.

Die Einführung des Medikationsplans hatte der Bundestag mit dem E-Health-Gesetz beschlossen. Zu einem späteren Zeitpunkt ist deshalb auch vorgesehen, ihn auf die elektronische Gesundheitskarte aufzubringen.

Kommentar

Die Honorierungsregelung ab dem 1. Oktober 2016 ist in zwei Stufen gegliedert, damit ausgesprochen kompliziert und von der Vergütungshöhe her völlig indiskutabel gestaltet. Hausärzte können ab dem vierten Quartal 2016 für Patienten, die nicht chronisch krank sind,die neue Nr. 01630 EBM abrechnen. Die Leistung kann einmal im Krankheitsfall – und damit innerhalb von vier zusammenhängenden Quartalen – einmal als Zuschlag zur Versichertenpauschale berechnet werden. Sie ist mit 39 Punkten bewertet, das sind 4,07 Euro im Jahr 2016 und 4,11 Euro in 2017.

Bei chronisch kranken Patienten kann die Nr. 01630 EBM nicht berechnet werden. Hier erhält der Hausarzt einen Zuschlag nach Nr. 03222 EBM zur Chronikerpauschale nach Nr. 03220 EBM einmal im Behandlungsfall (Quartal), unabhängig davon, ob für den Patienten ein Plan erstellt oder aktualisiert wurde. Der Zuschlag ist mit zehn Punkten und damit 1,04 Euro im Jahr 2016 oder 1,05 Euro in 2017 bewertet. Den Zuschlag setzt die zuständige Kassenärztliche Vereinigung (KV) automatisch zu, allerdings nicht, wenn in demselben Behandlungsfall der hausärztlich geriatrische Betreuungskomplex nach Nr. 03362 EBM abgerechnet wird. Denn dieser beinhaltet bereits die Erstellung oder Überarbeitung eines Medikationsplans.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben