NotfallversorgungZi mahnt: Regelversorgung bei Notfallreform nicht vergessen

Die von der Regierungskommission vorgeschlagene Notfallreform, nach der an Kliniken Integrierte Notfallzentren (INZ) errichtet werden sollen, führt nach Berechnungen des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) nur zu weiteren Engpässen.

Die Regierungskommission hat nicht bedacht, dass zur Umsetzung ihrer Klinikreform ärztliches Personal aus der Regelversorgung abgezogen werden muss, macht das Zi aufmerksam.

Berlin. 600 Arztpraxen müssten täglich schließen, wenn die Notfallreform der Regierungskommission umgesetzt würde, hat das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (Zi) ausgerechnet.

Denn wenn an Kliniken tatsächlich – wie die Kommission empfiehlt – Integrierte Notfallzentren je nach Notfallstufe in einen 24/7 oder auch Nachmittags/Feiertags-Betrieb eröffnet werden sollen, muss dafür ärztliches Personal aus der Regelversorgung abgezogen werden.

Für die INZ bzw. jetzt unter dem Namen Bereitschaftspraxis bekannten Einrichtungen könnten die notwendigen Ärztinnen und Ärzte nicht mehr ihre Kassenpraxen betreiben, erklärt das Zi.

420 INZ müssten mit Niedergelassenen besetzt werden

Auch der fahrende ärztliche Bereitschaftsdienst sollte auf Empfehlung der Kommission rund um die Uhr angeboten werden.

Die Kommission geht von 160 Krankenhäusern der Notfallstufe 3 und von 260 Krankenhäusern der Notfallstufe 2 aus.

Um die Präsenzzeiten der rund 420 INZ durch niedergelassene Allgemeinärzte, Internisten oder Chirurgen zu sichern, müssten rund 600 Vertragsarztpraxen täglich geschlossen werden, erklärt das Zi. Denn die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte müssen zum Dienst in den Bereitschaftspraxen verpflichtet werden und stünden somit nicht mehr zur medizinischen Versorgung ihrer Patienten bereit.

Mahnung vor gefährlichem Sogeffekt

„Wir müssen die Personalengpässe in der medizinischen Versorgung berücksichtigen. Wenn die Strukturen der Notfallversorgung dadurch entlastet werden, dass der Regelversorgung Personal entzogen wird, schmälert dies das Versorgungsangebot der Praxen. Wenn Patientinnen und Patienten auf diese Weise lernen, dass der Zugang zu ärztlicher Versorgung über die Angebote der Notfallversorgung einfacher ist, entsteht ein gefährlicher Sogeffekt weg von der Regelversorgung hin zur Notfallversorgung. Die zwangsläufige Folge wäre, dass die Notfallversorgung wieder überlastet wird“, sagte der Zi-Vorstandsvorsitzende Dr. Dominik von Stillfried.

Die verfügbaren personellen Ressourcen müssten optimal eingesetzt werden. Dazu sei es zielführender, in andere Angebote zu investieren. Dazu gehöre zum Beispiel die telefonische oder digitale Terminvermittlung oder Beratung, so von Stillfried weiter.

„Auf der Grundlage strukturierter Ersteinschätzungsverfahren kann ein nach Dringlichkeit und Versorgungsbedarf passendes Angebot vermittelt werden und in vielen Fällen gleich eine telemedizinische Behandlung erfolgen“, so der Zi-Vorstandsvorsitzende.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.