StudieGKV muss sich hinter PKV nicht verstecken

cards found in a wallet
© GVictoria - stock.adobe.com

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach Ansicht der Grünen-Bundestagsfraktion besser als ihr Ruf. Diese Einschätzung hat die Fraktion mit einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie des Instituts PremiumCircle untermauert. Demnach bieten private Krankenversicherungen (PKV) selbst in teuren Premium-Tarifen durchweg weniger Leistungen als gesetzliche Kassen.

Bei den Top-Tarifen der privaten Versicherer seien im Schnitt mehr als ein Viertel (27 Prozent) der als unverzichtbar definierten Mindestanforderungen nicht erfüllt, so ein Ergebnis. Bei der GKV seien es nur drei Prozent. Große Lücken gebe es bei den Privattarifen, insbesondere bei Kuren und der Rehabilitation, aber auch bei der Palliativversorgung, der häuslichen Krankenpflege, der Psychotherapie sowie bei Impfungen.

Für die Studie definierte das Institut 103 Mindestkriterien, 100 davon seien Bestandteil des Leistungskatalogs der GKV. Zusätzlich aufgenommen wurden etwa höhere Leistungen beim Zahnersatz und eine Kostenübernahme bei Brillen ohne Altersbeschränkung.

Allerdings räumen die Autoren der Kurzstudie selbst ein, „eine präzise vergleichende Bewertung“ von GKV und PKV sei angesichts unterschiedlicher Einflussfaktoren „analytisch nicht möglich“.

Für Grünen-Gesundheitsexpertin Maria Klein-Schmeink widerlegt die Studie „die wiederkehrende Behauptung, die GKV sei nur zweitklassig“, nichtsdestotrotz deutlich. Ihre Fraktion tritt für eine Bürgerversicherung ein. Das Bundesgesundheitsministerium hat sich auf Anfrage mit einer Bewertung der Ergebnisse zurückgehalten. Grundsätzlich stehe man zum dualen Krankenversicherungssystem.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben