Nordrhein-WestfalenQuereinstieg: Kompetenz darf nicht unterlaufen werden

Um kurzfristig Hausärzte zu gewinnen, will man in Nordrhein-Westfalen den Quereinstieg von Fach- und Klinikärzten erleichtern. Der Deutsche Hausärzteverband kritisiert: Die hohen Qualitätsstandards in der allgemeinmedizinischen Weiterbildung bleiben dabei auf der Strecke.

Um dem steigenden Bedarf nach Hausärzten in Nordrhein-Westfalen schneller als bislang zu begegnen, sollen künftig verstärkt Quereinsteiger angeworben werden. Das sieht eine Vereinbarung des Landesgesundheitsministeriums, der Kassenärztlichen Vereinigungen, der Ärztekammern sowie den Kassen im Land vor.

Deren Inhalt stößt beim Deutschen Hausärzteverband jedoch auf deutliche Kritik: Die Förderung des Quereinstiegs sei zwar prinzipiell ein sinnvoller Ansatz, die konkrete Umsetzung gehe jedoch in die „völlig falsche Richtung“. „Wir lehnen es entschieden ab, wenn die hohen Qualitätsstandards in der allgemeinmedizinischen Weiterbildung herabgesetzt werden“, betont Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands.

Der Wechsel in den Hausarztjob soll künftig durch finanzielle Anreize attraktiver werden. Das Angebot richtet sich vor allem an Allgemeininternisten, aber auch an Fachärzte für Anästhesiologie und Chirurgie. Quereinsteiger können künftig ein bis zwei Jahre lang eine finanzielle Förderung von bis zu 9.000 Euro pro Monat erhalten.

Der Hausärzteverband kritisiert vor allem die verkürzte Weiterbildungszeit, die das Programm vorsieht: Denn Ärzte, die bisher ausschließlich im Krankenhaus tätig waren, sollen nach zwölf Monaten in der ambulanten Weiterbildung den Facharzt für Allgemeinmedizin erwerben können.

Zur Erinnerung: Junge Ärzte in der regulären Weiterbildung sind verpflichtet, mindestens 24 Monate in einer hausärztlichen Praxis zu absolvieren. Der Titel Facharzt für Allgemeinmedizin könne nicht im Schnellverfahren vergeben werden, kritisiert Weigeldt. „Hierfür sind ganz andere Kompetenzen gefragt!“

Auch Anke Richter-Scheer, Vorsitzende des Hausärzteverbands Westfalen-Lippe, betont, dass durch den Quereinstieg das Fach Allgemeinmedizin nicht in seiner Kompetenz geschmälert werden darf. So beinhalte die Arbeit als Hausarzt essenzielle Bereiche, die Klinikärzte oft erst lernen müssten: den Einschluss von sozialen Belangen in der Anamnese etwa oder das Übernehmen von Verantwortung ohne Monitoring. „Um diese wichtigen Teilprozesse erlernen zu können, benötigt man Zeit und Erfahrung.“

Richter-Scheer setzt darauf, dass dies auch im Landesgesundheitsministerium erkannt wird. So habe Minister Karl-Josef Laumann (CDU) im Gespräch bestätigt, dass ihm der Kompetenzerhalt genauso wichtig sei wie dem Hausärzteverband.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben