kurz + knappNeue GOÄ rückt in die Ferne

Eine neue GOÄ noch in der aktuellen Legislaturperiode werde immer unwahrscheinlicher, hat Prof. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Mitte März im Gespräch mit dem „Deutschen Ärzteblatt“ gesagt. Dafür gibt es mehrere Gründe: Zum einen hat der BÄK-Vorstand im März abgelehnt, die GOÄneu an das Bundesgesundheitsministerium weiterzuleiten.

Grund dafür ist der Entwurf des Leistungsverzeichnisses, das erstmals auch Bewertungen enthält. Dabei handele es sich um eine Vorlage der Privaten Krankenversicherung (PKV), die Berechnungen stammten von einem von der PKV beauftragten Beratungsunternehmen. „Dieses ist schlicht nicht akzeptabel“, so Montgomery. Weder die Struktur noch die Bewertungen seien nachvollziehbar, daher habe der Vorstand das Leistungsverzeichnis einstimmig abgelehnt. Montgomery räumte auch ein, dass die BÄK einen taktischen Nachteil habe, da sie anders als die PKV über keine eigenen Abrechnungsdaten verfüge.

Ein weiterer Schlag: Die BÄK muss nun auf ihren bisherigen Chefverhandler verzichten. Mitte März ist Dr. Theodor Windhorst von dieser Aufgabe und als Vorsit-zender des GOÄ-Ausschusses bei der BÄK zurückgetreten. Er begründete seinen Entschluss damit, dass aus seiner Sicht in der aktuellen Situation „durch unterschiedliche Einflussnahmen von außen“ die Voraussetzungen für einen fairen Leistungsausgleich nicht gegeben seien. Zudem wolle er nicht im Weg stehen, „die GOÄneu zur Chefsache zu machen“.

Er plädierte dafür, nun ohne Zeitdruck weiter zu verhandeln und Fachverbände grundlegend zu beteiligen. Im BÄK-Vorstand gebe es gute NachfolgerKandidaten, sagt Montgomery. Der Deutsche Ärztetag in Hamburg Ende Mai soll sich ausführlich mit der GOÄ beschäftigen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.