kurz + knappLizenz zum Rauchen?

Sich mal eben cool eine anstecken und gepflegt weiter flirten und spionieren. Das kam bei James Bond häufiger vor, doch ist mittlerweile nicht mehr so: Im Laufe der Bond-Filmreihe raucht der wohl bekannteste Spion der Filmgeschichte immer weniger, nach 2002 sogar gar nicht mehr. Fortan greifen höchstens noch seine Gespielinnen zum Glimmstängel – und das heute zwar tendenziell seltener als früher, jedoch immer noch und gerne demonstrativ. Das berichten zwei Forscher aus Neuseeland (DOI: 10.1136/tobaccocontrol-2016-053426), nachdem sie sich den Spaß gemacht hatten, die dargestellten Rauchgewohnheiten in allen 24 Titeln der Filmreihe zu analysieren – von „James Bond jagt Dr. No” (1962) bis „Spectre” (2015). Außerdem beobachteten die beiden, dass bereits seit den späten 60ern Hinweise in den Filmen auftauchen, dass Rauchen ungesund ist. Auch wenn die beiden Forscher ihre Ausführungen mit einer Prise Humor würzen und etwa den generell sehr risikofreudigen Lebensstil von James Bond bemerken, hat ihre Analyse durchaus einen ernsthaften Hintergrund.

Denn wenn in Filmen geraucht wird, kann das Jugendliche zum Rauchen anstiften. Das zeigen frühere Untersuchungen. Am meisten rauchte Bond in den 60ern. Damals war er in 83 Prozent der Filme Raucher und es dauerte meist nur rund 20 Minuten, bis seine erste Zigarette glomm. Das wurde bis in die 90er immer weniger, teilweise griff er sogar gar nicht zur Zigarette. Seine endgültig letzte steckte er sich in „Stirb an einem anderen Tag” (2002) an. Überraschend früh wird in Bond-Filmen andererseits auch auf die Gesundheitsrisiken des Rauchens hingewiesen, erstmals 1967 in „Man lebt nur zweimal”. Witzigerweise ist es ausgerechnet ein Bösewicht, der Bond mit einem Röntgengerät nach versteckten Waffen durchsucht und zu ihm sagt: „Sie rauchen zu viel. Spüren Sie nicht schon einen kleinen Druck auf der Brust?” Und Blofeld, einer der prägnantesten Gegenspieler Bonds, bemerkt im selben Film süffisant: „Es wird nicht das Nikotin sein, das Sie umbringt, Mr. Bond.” und gewährt ihm eine Zigarette.

Quelle: Wissenschaft aktuell

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.