WahlprogrammLinke wollen “Pflege-Booster” mit 200.000 Kräften

Mit möglichst gleichmäßig verteilten Arztsitzen und einer sektorenübergreifenden Bedarfsplanung will die Partei Die Linke eine “gute, flächendeckende, barrierefreie und bedarfsgerechte gesundheitliche Versorgung in Stadt und Land” organisieren. Rückgrat der Gesundheitsversorgung sollen mittelfristig sogenannte Regionale Versorgungszentren sein, die Angebote im Ländlichen bündeln.

Das geht aus dem Wahlprogramm hervor, das die Partei jüngst vorgelegt hat. Es soll auf dem Wahlprogrammparteitag am 19. und 20. Juni beraten und beschlossen werden. Auch die anderen Parteien hatten bereits ihre Ideen für die kommende Legislaturperiode vorgestellt (“Der Hausarzt” 7/21 bis 9/21).

Die Linke skizziert darüber hinaus eine Art “Pflege-Booster”: Um dem Pflegenotstand zu begegnen, sollen 200.000 zusätzliche Pflegekräfte angeworben beziehungsweise zurückgewonnen werden – mit jeweils 500 Euro mehr Grundgehalt als derzeit üblich.

Die Pflegeversicherung soll alle Pflegeleistungen komplett, einschließlich der bisherigen Eigenanteile, übernehmen. Auch die Trennung zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung soll aufgehoben werden. Die Folgen der Corona-Krise wollen die Linken über eine Vermögensabgabe dämpfen, die für Vermögen oberhalb von zwei Millionen Euro greifen soll.

Insgesamt fokussiert das Kapitel zu Gesundheit und Pflege auf die Überwindung sozialer Ungleichheit in der Versorgung und Patientenpartizipation. Dabei setzen die Autoren voraus, dass die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland besonders schnell aufgehe und somit die Gesundheitschancen in der Bevölkerung ungleich verteilt seien. Um besser gegensteuern zu können, sollen die Patientenvertreter unter anderem Stimmrechte in der gemeinsamen Selbstverwaltung erhalten.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.