kurz + knappLeserbriefe

Telematik-Wahnsinn aufhalten

Ist die Telematikinfrastruktur überhaupt konform mit dem neuen Datenschutzgesetz? Haben die Kassen ihre Patienten nach dem neuen Gesetz unterschreiben lassen, was mit ihren Daten passiert? Wo steht der Server, wer hat Zugriff? Oder verschwinden die Daten irgendwo auf der Welt in der Cloud, wo gerade Speicherplatz frei ist? Vielleicht können wir den Wahnsinn Telematik so noch aufhalten?

Dr. Hans-W. Fischer, Facharzt f. Allgemeinmedizin, Friedrichsthal

Für Hausärztin und Hausarzt

Betreff: Titelbild HA 7, 20.4.18

Seit meiner Mitgliedschaft im Hausärzteverband hadere ich mit dem Titel des Verbandsorgans "Der Hausarzt", auch wenn ja kleingedruckt "Für Hausärztin und Hausarzt" darunter steht.

Das Titelbild der 7. Ausgabe vom 20. April ist aber schlichtweg so sexistisch, dass sich mir der Magen umdreht. Eine Verbandszeitschrift sollte doch die Interessen der Mitglieder widerspiegeln – diese werden, zumindest in naher Zukunft, überwiegend weiblich sein!

Nora Berger, Ärztin in Weiterbildung für Allgemeinmedizin, Berlin

36 Stunden Sprechstunde plus Hausbesuche waren üblich

Betreff: "Höhere Sprechstundenzahl stößt bei Hausärzten auf Kritik", HA8, 5.5.18, S. 8

In Ihrem Beitrag (…) berichten Sie über die allgemeine Ablehnung der Sprechstundenzahlerhöhung für GKV-Patienten von 20 auf 25. Als niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin von 1990 bis 2008 (in Thüringen) verstehe ich das nicht ganz – außer bei Ärzten überwiegend privat Versicherter.

Bei uns gab es damals von Nicht-GKV-Patienten nur wenige. Somit ist ein Vergleich mit Kollegen in den alten Bundesländern zwar nicht einfach, aber Äpfel und Birnen sind es auch nicht! Wir hatten – wie viele andere Kollegen auch – wöchentlich mindestens 36 Sprechstunden für alle Patienten (bereits abgezogen sind die gesetzlichen Pausen) plus acht Stunden pro Woche Hausbesuche. Dazu kamen hinterher natürlich auch noch sämtliche Schreibtischarbeiten.

Bei etwa 90 Prozent gesetzlich Versicherten in Deutschland müssten heute 25 Wochensprechstunden für diese reell sein. Und zum Ausruhen ist doch bisher noch niemand Arzt geworden?

Übrigens finde ich, dass im Leserbrief des Kollegen Dr. Burkhard Jahn (Der Hausarzt 8, S. 14f) eine Reihe richtiger Ansätze sind. Und gleicher Lohn für gleiche Arbeit muss immer eine Selbstverständlichkeit sein (Der Hausarzt 6, S. 1).

Dipl.-Med. Reinhard Sell, Facharzt f. Allgemeinmedizin im Ruhestand, Greiz

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben