Forum PolitikKommentar: Für „grundversorgende Fachärzte“ gibt es keinen Grund

„Salus aegroti suprema Lex“: „Das Wohlergehen des Patienten ist das höchste Gesetz“. Gerade die Ärztekammern heben diesen obersten Grundsatz ärztlichen Handelns und die Orientierung am Wohl der Patienten besonders hervor. Diese sind, wie auch die Kassenärztlichen Vereinigungen (KV), als Körperschaften öffentlichen Rechts an ethische und gesetzliche Zielvorgaben gebunden.

Ein kritischer Blick auf die Politik der „verfassten Ärzteschaft“ begründet allerdings den Verdacht, dass von den Körperschaften nicht nur positive Beiträge zur Lösung der Probleme des Versorgungssystems geleistet wurden und werden, sondern im Gegenteil, sie manche aktuellen Schwierigkeiten wesentlich mitverursacht haben.

So hat der aktuell hohe Bedarf an Allgemeinärzten seine Ursachen in einer seit fast 70 Jahren zu beobachtenden, ausschließlich an der Weiterentwicklung der Spezialversorgung und Krankenhaus-Medizin orientierten Weiterbildungspolitik der Ärztekammern. Die hierfür Schuldigen finden sich in hohen Vorstandsämtern der Körperschaften und weinen Schweinstränen über die Mängel des Versorgungssystems, an denen sie selbst ursächlich mitgewirkt haben.

Zweistufige Versorgung in Gefahr

Nach internationalem Standard ist die Primärversorgung der Spezialversorgung durch Fachärzte vorgeschaltet. Hierdurch werden die Grundsätze eines Versorgungssystems wie Zugang, Koordination, Qualitätskontrolle und umfassende Versorgung sichergestellt. Bereits damit hat die internationale Sozialmedizin umfangreich begründet, warum ein funktionierendes Versorgungssystem zweistufig in Primärversorgung und Spezialversorgung gegliedert werden sollte.

Dafür gibt es medizinische und ökonomische Gründe im Interesse von Mensch und Gesellschaft, die hier nicht wiederholt werden müssen. Sie sind sogar in Grundsatzbeschlüssen des Ärztetages, wie zum Beispiel dem „Blauen Papier“, anerkannt und in Details ausformuliert.

Diese zweistufige Gliederung ist zum wiederholten Mal in Gefahr. Der KBV-Vorstand arbeitet strategisch im Zusammenwirken mit der Spezialisten-Förderung der Ärztekammern gegen diese vom Gesetzgeber und der internationalen sozialmedizinischen Forschung vorgegebene Ordnung. Das Konzept der KBV, durch Änderung des Bundesmantelvertrages eine neue Gruppierung innerhalb der Fachärzteschaft zu etablieren, die als „Grundversorgende Fachärzte“ bezeichnet wird, ist nichts weiter als ein Versuch, die Qualität vollweitergebildeter Fachärzte für Allgemeinmedizin in der hausärztlichen Versorgung durch unvollständig im hausärztlichen Sektor weitergebildete Spezialisten zu ersetzen. Zwar weisen Letztere die für ihr Spezialgebiet erforderlichen Kenntnisse auf, ihnen fehlt allerdings die Weiterbildung zum Allgemeinarzt sowie die umfassende Erfahrung in einer patientengerechten Koordination.

Den Schaden haben letztlich die Patienten

Ginge es nach der KBV und der von ihr intendierten Änderung des Bundesmantelvertrages (Anlage 5a-neu), würde dennoch diese neue Gruppierung mit fast allen wichtigen Funktionen hausärztlichen Handelns beauftragt werden. An die Stelle der gegenseitigen Kontrolle von Hausärzten und Fachärzten würden dann unkoordiniert unvollständig für die hausärztliche Tätigkeit ausgebildete Fachärzte treten. Hierdurch zerstört man die Qualität der Versorgung und erhöht die Umlaufgeschwindigkeit wenig morbider, aber mobiler jüngerer Patienten, da diese von Quartal zu Quartal wieder einbestellt würden. Ein derartiges Handeln gegen die Zukunft der hausärztlichen Versorgung schadet also zuletzt vor allem dem Patienten.

Lesen Sie dazu auch:

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.