EditorialPrimärarztsystem – aber richtig!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit Jahren kämpfen wir als Deutscher Hausärzteverband für eine vernünftige Strukturierung des Gesundheitswesens. Dabei müssen wir Hausärzte der erste Ansprechpartner für alle medizinischen Beschwerden sein und bei Bedarf die Koordination der Behandlung übernehmen. Das verbessert die Qualität der Behandlungsabläufe und trägt dazu bei, dass unnötige Facharztbesuche reduziert und überflüssige Krankenhauseinweisungen verhindert werden können. Mit unseren Verträgen zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) setzen wir dies bereits für knapp vier Millionen Versicherte um.

All dies sind keine neuen Erkenntnisse. Immer wieder wird völlig außer Acht gelassen, dass die Koordinierungsfunktion nur ein Teil unserer Arbeit ist. In der Mehrzahl der Fälle lösen Hausärzte die Patientenprobleme direkt in ihrer Praxis! Wenn es darauf ankommt, obliegt uns die Koordinierung. Ob notwendige Untersuchungen bei einem Gebietsfacharzt, Optimierung der Medikation oder Einbeziehung anderer Gesundheitsberufe: Hierfür haben wir, im Gegensatz zu allen anderen Facharztgruppen, eine spezifische Weiterbildung.

Nachdem die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) jahrelang unsere Konzepte bekämpft hat, entdeckt sie jetzt das Thema „Patientensteuerung“ für sich (S. 20). Leider sind die Überlegungen der KBV eher ein schlechter Scherz als ein hilfreicher Beitrag zur Debatte. Die bekannt gewordenen Vorschläge zur Änderung des Bundesmantelvertrages gehen dahin, dass auch Gebietsfachärzte, quasi im Vorbeigehen, die Koordination der Patienten „in Einzelfällen“ übernehmen sollen. Dies soll insbesondere für die Patienten der Fall sein, die an einer einzelnen spezifischen chronischen Erkrankung leiden. Sobald aber eine zweite Erkrankung hinzukommt, soll wiederum der Hausarzt die Koordination übernehmen. So einfach stellt sich die Welt doch nur jemand vor, der der Realität inzwischen komplett entrückt ist. Dass dies nicht zu einer verbesserten Strukturierung, sondern zu vermehrtem Chaos im ohnehin schon unübersichtlichen Gesundheitswesen führen würde, liegt auf der Hand!

Wenn es das Ziel sein soll, die Qualität der Versorgung einer älter werdenden Gesellschaft zu verbessern, dann gibt es keine sinnvolle Alternative zu einem hausärztlichen Primärarztsystem. Während dies in vielen europäischen Ländern schon längst Konsens ist, zeigen die Gedankenspiele der KBV, dass bei einigen Funktionären Hausärzte als ersetzbar gelten – entgegen aller Erfahrungen mit unseren Verträgen zur Hausarztzentrierten Versorgung! Diese Missachtung unserer hausärztlichen Kompetenzen werden wir, insbesondere auch im Sinne unserer Patienten, nicht zulassen! Wir werden uns gegen diese Haltung der KBV geschlossen und entschieden zur Wehr setzen.

Mit kollegialen Grüßen

Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender Deutscher Hausärzteverband e.V.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.