NutzenbewertungIQWiG: Nicht nur 50 bis 69-jährige zum Mammographie-Screening

Würden auch jüngere und ältere Frauen vom Mammographie-Screening profitieren? Das IQWiG ist dieser Frage im Auftrag des GBA nachgegangen und kommt zu dem Schluss: Ja, das würde Sinn machen.

Frauen zwischen 45 und 49 Jahren und 70 und 74 Jahren könnten vom Mammografie-Screening profitieren.

Berlin. In Deutschland werden seit 2005 Frauen zwischen 50 und 69 Jahren zum Mammographie-Screening eingeladen. Alle zwei Jahre können sie sich auf Brustkrebs checken lassen.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG ) empfiehlt nun, auch Frauen zwischen 45 und 49 Jahren und 70 und 74 Jahren in das Screening miteinzubeziehen.

Die Nutzenbewertung, die das IQWiG im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) durchgeführt hat, hätte ergeben: Schäden durch falsch-positive Befunde oder Überdiagnosen stünden jeweils ein brustkrebsspezifischer Überlebensvorteil gegenüber, der überwiege, teilt das IQWiG am Donnerstag (28.7.) mit.

Vorteil für beide Altersgruppen nur “sehr klein”

„In beiden Altersgruppen ist der in Studien belegte Vorteil für die einzelne Frau allerdings nur sehr klein“, so IQWiG-Leiter Jürgen Windeler: „Insofern bleibt eine individuelle Bewertung und Abwägung unerlässlich. Wir sollten deshalb alles dafür tun, dass die Frauen informiert entscheiden können, ob sie sich einer Mammografie unterziehen möchten – oder nicht.“

Eine Ausweitung des Screening-Programms sei allerdings erst nach positivem Votum des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) möglich.

Bfs prüft strahlenschutzrechtliche Zulässigkeit

Das BfS prüfe derzeit im Auftrag des Ministeriums die strahlenschutzrechtliche Zulässigkeit der Maßnahme für die beiden neuen Altersgruppen.

Den Abschlussbericht des IQWiG zum Mammographie-Screening bei den jüngeren und älteren Frauen finden sie unter: Abschlussbericht

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.