Delegiertenversammlung SeptemberWahl mit Premiere

Im September wählt die Delegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverbands ihren neuen Bundesvorstand. Das erklärte Ziel: die Parität– damit Frauen und Männer in der berufspolitischen Arbeit künftig gleichberechtigt vertreten sind.

Im September wählt die Delegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverbands ihren neuen Bundesvorstand. Das erklärte Ziel: die Parität– damit Frauen und Männer in der berufspolitischen Arbeit künftig gleichberechtigt vertreten sind.
©

Wenn im September der 40. Deutsche Hausärztetag stattfindet, könnte es in diesem Jahr besonders spannend werden: Dafür liefert nicht nur die aktuelle gesundheitspolitische Gesetzgebung Gesprächsstoff, der unter dem Motto “Hausärzte – verlässlich und modern” diskutiert wird. Auch die Delegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverbands wird mit Spannung erwartet – denn turnusmäßig steht die Wahl eines neuen Vorstands auf der Agenda.

Dabei ist in diesem Jahr zu erwarten, dass auch neue Ärztinnen und Ärzte kandidieren. Denn die Delegierten des Deutschen Hausärzteverbands hatten bei ihrer Frühjahrstagung gleich zwei Anträge abgestimmt, um Frauen und Männer gleichberechtigt in die berufspolitische Arbeit einzubinden (“Der Hausarzt” 10/19). Gremien des Verbands sollen demnach künftig “möglichst paritätisch besetzt werden”. Konkret sehen die Statuten vor, dass Frauen und Männer jeweils mindestens ein Drittel der Vorstandsmitglieder stellen sollen.

Weitere Frauen gefragt

Bislang war eine Frau im Bundesvorstand vertreten. Damit sind nun weitere Kandidatinnen gefragt, sich zu engagieren. Denn für die anstehende Wahl gilt zukünftig: “Wird bei Wahlen zum Geschäftsführenden Vorstand ein Mindestquorum von jeweils einem Drittel Frauen und Männern nicht erreicht, ist die Wahl des Geschäftsführenden Vorstands insgesamt ungültig.” In diesem Fall wäre ein zweiter Wahlgang nötig, für den das angestrebte Quorum dann jedoch keine Gültigkeit mehr hätte.

Zudem haben die Delegierten im Frühjahr dafür gestimmt, dass in den Geschäftsführenden Vorstand in Zukunft ein hausärztlicher Internist zu wählen ist. “Wird kein hausärztlicher Internist (…) gewählt, hat der Geschäftsführende Vorstand einen hausärztlichen Internisten als weiteres Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands zu kooptieren, der Mitglied in einem Mitgliedsverband sein muss”, heißt es dazu in den Statuten.

Parität soll gelebte Realität werden

Wahlvorschläge für alle Ämter werden übrigens nicht im Vorfeld der Sitzung bekanntgemacht, sondern können – mündlich oder schriftlich – während der Delegiertenversammlung eingereicht werden, nachdem der Wahlleiter den Tagesordnungspunkt aufgerufen hat.

Die stärkere Präsenz gerade der Frauen soll künftig auch über den insgesamt neunköpfigen Bundesvorstand hinausgehen: Der Deutsche Hausärzteverband hat sich das Ziel der Parität explizit für alle Gremien gesetzt. Dieses Ziel Realität werden zu lassen, hat sich nicht zuletzt auch das Forum Hausärztinnen zur Aufgabe gemacht.

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben