EditorialVon Drangsal und Sanktion

Ich habe mir vor ein paar Tagen überlegt, ob ich nicht in die IT-Branche wechseln soll. Wie ich hörte, soll die Bezahlung gut sein und ich kann mich den ganzen Tag mit den Themen beschäftigen, mit denen ich derzeit sowieso andauernd zu tun habe.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich liebe meinen Beruf. Er ist vielseitig, er ist patientennah, er ist – und das sage ich mit voller Überzeugung – erfüllend! Aber würde ich mich heute noch mit der gleichen Überzeugung niederlassen, wie ich es vor fast 40 Jahren getan habe? Naja… Niederlassen als Hausarzt – ja, definitiv, aber eben vielleicht nicht mehr mit der gleichen Zuversicht. Sicherlich, es gab damals Probleme, die es – auch dank dem Einsatz unseres Verbandes – mittlerweile nicht mehr gibt, aber die bürokratische Regelungsdichte hat seither enorm zugenommen. Gleichzeitig befinden wir uns gerade in einer Zeit, in der die Bedrängnis ein Maß erreicht hat, das doch erschreckend ist.

Die IT hat damit ganz viel zu tun. Sicherheitsrichtlinie, E-AU und Co klingen für Nicht-Ärzte doch erst einmal sehr positiv. Was aber dahintersteckt, kann mittlerweile als “Geschichte von Drangsal und Sanktion” einen mehrseitigen Band füllen. Viele Akteure im Gesundheitswesen spielen dabei eine Rolle, allen voran unsere Selbstverwaltung, die doch eigentlich unsere Interessen vertreten sollte und von der ich den Mut erwarte, aufzustehen und “Nein!” zu sagen, wenn sich Prozesse in eine Richtung entwickeln, die der Ärzteschaft mehr schaden als nützen!

Es wurde einiges in diesen Tagen angestoßen. Wohin das läuft, kann man aber noch nicht sagen. Eigentlich kann ich für uns nur hoffen, dass Sie während des Lesens gerade den Kopf schütteln und denken: “Weigeldt, Weigeldt, das ist doch längst Schnee von gestern!” Leider habe ich da aber nicht viel Hoffnung…

Mit kollegialen Grüßen

Ulrich Weigeldt

Bundesvorsitzender Deutscher Hausärzteverband e. V.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.