G-BATelefon-AU kehrt zurück

Ärzte dürfen Patienten wieder telefonisch krankschreiben, hat der Gemeinsame Bundesausschuss mitgeteilt. So soll auch Risikopatienten Sicherheit vermittelt werden, dass sie weiterhin zum Arzt gehen können.

Ärzte dürfen Patienten wieder telefonisch krankschreiben, hat der Gemeinsame Bundesausschuss mitgeteilt. So soll auch Risikopatienten Sicherheit vermittelt werden, dass sie weiterhin zum Arzt gehen können.
Eine AU ist bei leichten Infekten wieder telefonisch möglich.© Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Berlin. Zum Montag 19. Oktober geht für viele Hausärztinnen und Hausärzte ein Wunsch in Erfüllung: Wie bereits von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angekündigt, hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die telefonische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) wieder erlaubt. Das teilte das Gremium am Donnerstag (15.10.) mit.

Der G-BA greift dabei auf die Regelung zurück, die sich schon in diesem Frühjahr bewährt hat: Eine Krankschreibung nach ausführlicher telefonischer Befragung dürfen Ärzte demnach bei Patienten mit leichten Atemwegsinfektionen zunächst für sieben Tage ausstellen. Die AU kann einmalig telefonisch für sieben Tage verlängert werden.

Der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zufolge können Ärzte für den Versand der AU-Bescheinigung per Post die Pseudo-GOP 88122 EBM (90 Cent) abrechnen. War der betroffenen Patient in diesem Quartal noch nicht in der Praxis, so wird die Telefon-AU nach der 01435 EBM in Rechnung gestellt. Hat bereits ein direkter Arzt-Patienten-Kontakt oder ein Video-Kontakt stattgefunden, so kann die Versicherten- oder Grundpauschale angesetzt werden.

Ausnahme zunächst bis Jahresende

Die Ausnahme der AU-Richtlinie gilt zunächst von 19. Oktober bis 31. Dezember. Der G-BA hat aber bereits angekündigt, über eine weitere Verlängerung, sofern es die Pandemieentwicklung erfordert, rechtzeitig vor dem Auslaufen zu entscheiden und zu informieren.

Geht es nach dem Deutschen Hausärzteverband, so sollte die Telefon-AU sogar grundsätzlich ermöglicht werden. Dies forderte der Verband zuletzt anlässlich des Deutschen Hausärztetags im September.

Der G-BA begründet den Beschluss damit, dass aktuell die Zahl der Atemwegsinfektionen – nicht nur von Corona – stark steigen und daher Wartezeiten in Praxiswartezimmern bestmöglich verhindert werden sollten. Gerade bei nur leichten Infekten sei die telefonische Krankschreibung daher eine gute Alternative zum Praxisbesuch.

Risikopatienten sollen keine Angst vor Arztbesuch haben

„Die Erfahrungen aus dem Frühjahr mit der Krankschreibung per Telefon haben gezeigt, wie umsichtig Versicherte damit umgehen“, sagt G-BA-Vorsitzender Prof. Josef Hecken. Von der räumlichen Trennung würden vor allem auch viele ältere und multimorbide Risikopatienten ohne Atemwegsprobleme profitieren und es werde für alle bundesweit Sicherheit vermittelt: „Ihnen wollen wir die Angst nehmen. Sie können notwendige Arztbesuche und Behandlungen trotz eines aktiven Pandemiegeschehens nutzen, ohne sich einer erhöhten Ansteckungsgefahr auszusetzen oder Krankheiten zu verschleppen.“

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben