Psychiatrische VersorgungNeue Netzwerke setzen auch auf Hausärzte

Die Reform der Psychotherapeutenausbildung biegt auf die Zielgerade ein. Nun hat Gesundheitsminister Jens Spahn eine neue Versorgungsform für psychisch Schwerkranke angekündigt. Hier sollen Psychotherapeuten, Psychiater, Hausärzte und andere beteiligte Berufsgruppen eng zusammenwirken.

Zusammenspiel zahlreicher Fäden: Für psychisch schwerkranke Menschen soll es künftig neue Versorgungsnetze geben.

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat ein besseres Versorgungsangebot für psychisch schwerkranke Patienten angekündigt. “Dafür werden Netzwerke aufgebaut, die sie auffangen und ihnen durchs System helfen”, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (23. September). In diesen Netzen sollen Psychotherapeuten, Psychiater, Hausärzte und andere beteiligte Berufsgruppen zusammenwirken. Die Änderung ist dem Bericht zufolge mit den Koalitionsfraktionen von Union und SPD abgestimmt und soll in der nächsten Woche vom Bundestag zusammen mit der Reform der Psychotherapeutenausbildung verabschiedet werden.

Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hatte im Zuge des andauernden parlamentarischen Verfahrens – bereits im Januar hatte das Bundesgesundheitsministerium einen Referentenentwurf für die Ausbildungsreform vorgelegt – darauf hingewiesen, dass schwer psychisch kranke Menschen in der ambulanten Versorgung mehr Koordination benötigen.

Gesonderte Vergütung für beteiligte Ärzte

Geplant ist nun, dass betroffenen Patienten über die ärztlichen Terminservicestellen Therapieplätze vermittelt werden, hieß es. Dazu soll es feste Kontingente im Rahmen der neuen vernetzten Versorgung geben. Ärzte und Therapeuten, die sich beteiligen, bekommen eine gesonderte Vergütung. Vorgesehen ist dem Bericht zufolge, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Einzelheiten der neuen Versorgungsrichtlinie bis Ende 2020 festlegt.

Grundsätzlich sieht der Gesetzentwurf vor, die Ausbildung künftig als Studium zu organisieren. In einem Studium, das mit dem Master und der Approbation abschließt, und einer anschließenden ambulanten und stationären Weiterbildung sollen Psychotherapeuten noch besser auf das immer größere Spektrum psychischer Erkrankungen vorbereitet werden.

Beratung für Krebspatienten auf finanziell sichere Beine gestellt

Zudem werden die Beratungsstellen für Krebspatienten künftig von den Krankenkassen mit finanziert, wie Spahn sagte. Bisher leben die rund 150 Einrichtungen dem Bericht zufolge von Spendeneinnahmen. Für die Patienten hat das demnach kaum Auswirkungen, da für sie die Beratungen ohnehin kostenlos sind; den Trägern der Einrichtungen entstanden bisher aber Kosten von rund 21 Millionen Euro im Jahr. Die Neuregelung wird ebenfalls mit dem Gesetz zur Psychotherapeutenausbildung im Bundestag verabschiedet.

Mit Material von dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.