GutachtenExperten rechnen mit mehr Cannabis-Nutzung durch Legalisierung

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will Cannabis in Deutschland legalisieren und fühlt sich durch ein Papier bestätigt. Die Ergebnisse des Papiers interpretiert die Bundesärztekammer anders und warnt vor der Legalisierung.

Werden mehr Jugendliche Cannabis konsumieren, wenn der Gebrauch legalisiert wird?

Berlin. Sucht- und Drogenexperten rechnen allgemein mit einer Zunahme der Cannabis-Nutzung im Zuge der geplanten Legalisierung und warnen auch vor einer langfristigen Zunahme des Konsums bei Jugendlichen.

Ein Papier des Instituts für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung in Hamburg wurde am Dienstag (2.5.) von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) an die Regierungsfraktionen im Bundestag und die anderen Ministerien verschickt.

In dem Gutachten wird auf Erfahrungen in Kanada, Uruguay oder einigen US-Bundesstaaten verwiesen, wo Cannabis bereits legalisiert wurde. Es sei zu erwarten, dass der Konsum nach einer etwaigen Legalisierung auch in Deutschland weiter zunehme, heißt es darin.

Konsum bei Jugendlichen könnte langfristig zunehmen

Der Gesundheitsschutz für Erwachsene dürfte sich „zumindest kurzfristig nur geringfügig verändern“, schreiben die Autoren außerdem. Sie verweisen auch auf eine leichte Erhöhung der Zahl der Verkehrsunfälle „in vielen Regionen“ nach der Legalisierung.

Mit Blick auf Jugendliche warnen die Experten, dass sich für sie durch die Legalisierung „die subjektive Verfügbarkeit“ von Cannabis erhöhe. Das größte Risiko für den Jugendschutz bestehe darin, dass der Konsum bei Jugendlichen langfristig zunehme.

Als positive Effekte einer Legalisierung werden die Qualität des Stoffs und eine bessere Information der Konsumenten hervorgehoben. Außerdem sei anzunehmen, dass die Zahl der Vergiftungsfälle durch beigemischte Substanzen verringert werden könne.

Eierlegende Wollmilchsau?

„Ziel der Legalisierung sollte sein, für gegenwärtig konsumierende Menschen ein legales Angebot zu schaffen, ohne dabei die Attraktivität des Konsumeinstiegs zu erhöhen“, empfiehlt das Gutachten.

Lauterbach hatte kürzlich seinen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Cannabis in die regierungsinterne Abstimmung gegeben.

In dem Schreiben betont er, die Studienergebnisse bestätigten die Pläne für eine kontrollierte Abgabe der Droge an Erwachsene. Es sei richtig, den Kinder-, Jugend- und Gesundheitsschutz und die Eindämmung des illegalen Marktes ins Zentrum des Vorhabens zu stellen.

Studie bestätigt Warnungen der Ärzteschaft

Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer, wundert sich über Lauterbachs Aussagen. Reinhardt: „Der Bundesgesundheitsminister betont immer wieder, dass er wissenschaftliche Evidenz zur Grundlage seiner politischen Entscheidungen machen will. Wenn das sein Anspruch ist, muss er nach den Ergebnissen der von ihm selbst beauftragten Studie seine Gesetzespläne zur Cannabis-Legalisierung noch einmal grundlegend überdenken.“

Die Ergebnisse der Meta-Studie des Hamburger Instituts zeigten, dass dort, wo Cannabis zu Genusszwecken freigegeben wurde, der Freizeitkonsum ansteige. Jugendliche müssten aufgrund von Cannabis verstärkt medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, so Reinhardt.

Die Studie bestätige, wovor die Ärzteschaft seit Jahren warne, erklärte Reinhardt am Mittwoch (3.5.): „Die Legalisierung von Cannabis führt zur Verharmlosung einer Droge, die nachgewiesenermaßen abhängig macht und zu schweren Entwicklungsschäden gerade bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen führen kann.“ (dpa/at)

Studie des Instituts für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung: “Technical Report: Effekte einer Cannabislegalisierung (ECaLe)”

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.