ReformvorschlagEU-Kommission will Versorgung mit Medikamenten verbessern

Um unter anderem etwas gegen Lieferengpässe bei Medikamenten zu unternehmen, hat die EU-Kommission am Mittwoch (26.4.) eine Reform der Pharma-Gesetzgebung vorgeschlagen.

Die EU-Kommission will die Versorgung mit Arzneimitteln in Europa verbessern.

Brüssel. Die EU-Kommission will gegen Medikamenten-Engpässe, hohe Preise und eine ungleiche Versorgung mit Arzneimitteln in Europa vorgehen.

Die Brüsseler Behörde schlug am Mittwoch (26.4.) eine umfassende Reform der Pharma-Gesetzgebung vor. Ziel ist, zugleich die Versorgung der 27 Mitgliedstaaten zu verbessern, die Entwicklung neuer Präparate zu fördern und die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie zu unterstützen.

“Dies ist ein historischer Tag für Bürger, Patienten und die Industrie”, sagte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Der Vorschlag sieht unter anderem vor, eine Liste besonders wichtiger Präparate einzuführen und Schwachstellen in den Lieferketten dieser Medikamente zu beseitigen.

Unternehmen sollen belohnt werden

Unternehmen sollen dafür belohnt werden, wenn sie neue Medikamente in der gesamten EU – und nicht nur großen Ländern wie Deutschland – auf den Markt bringen.

Der Schutz vor der Konkurrenz durch günstige Nachahmerprodukte wie Generika würde sich dann um zwei Jahre verlängern.

Auch die Entwicklung bahnbrechender Antibiotika soll belohnt werden. Konkret könnten Unternehmen, die ein solches Präparat herstellen, einen Gutschein über den Schutz der Daten eines Medikaments für ein weiteres Jahr erhalten.

EU-Parlament und EU-Staaten verhandeln

Dieser Gutschein soll jedoch nicht an das neue Antibiotikum gebunden sein und das Unternehmen könnte ihn auch verkaufen.

Nach Schätzungen der EU-Gesundheitsbehörde ECDC sterben jedes Jahr mehr als 35.000 Menschen im Europäischen Wirtschaftsraum aufgrund von Antibiotikaresistenzen. Über die Vorschläge müssen nun noch das Europaparlament und die EU-Staaten verhandeln.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.