Paragraf 219aBald straffrei über Abruptio informieren

Laut einem Gesetzentwurf, den das Bundeskabinett am 9. März beschlossen hat, dürfen Praxen bald sachlich über einen Schwangerschaftsabbruch informieren. In diesem Zusammenhang fordert BÄK-Präsident Reinhardt, Ärztinnen und Ärzte besser vor Abtreibungsgegnern zu schützen.

Ein Gesetzentwurf ermöglicht es Praxen, sachlich über Schwangerschaftsabbrüche zu informieren.

Berlin. Der umstrittene Paragraf 219a, nachdem Ärztinnen und Ärzte nicht öffentlich über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen, dürfte bald der Vergangenheit angehören. Am Mittwoch den 9. März hat das Bundeskabinett den vom Bundesjustizministerium vorgelegten Gesetzentwurf zur Aufhebung des Verbots der Werbung für den Schwangerschaftsabbruch zugestimmt.

„Es ist ein unhaltbarer Zustand, dass ausgerechnet Ärztinnen und Ärzte, die selbst Schwangerschaftsabbrüche vornehmen und damit am besten sachlich informieren können, nach der derzeitigen Rechtslage eine Strafverfolgung befürchten müssen, wenn sie Informationen zur Verfügung stellen. Das passt nicht in unsere Zeit. Sachliche Information von Ärztinnen und Ärzten über einen Schwangerschaftsabbruch sollen daher nicht länger strafbar sein“, erklärte Bundesjustizminister Dr. Marco Buschmann per Pressemitteilung.

Nach 1990 ergangene Urteile sollen aufgehoben werden

Durch eine neue Regelung sollen strafgerichtliche Urteile wegen Werbung für den Schwangerschaftsabbruch, die nach dem 3. Oktober 1990 ergangen sind, aufgehoben und die Verfahren eingestellt werden, erklärt das Bundesjustizministerium in einer Pressemitteilung weiter.

Der Bundesrat erhält nun den Gesetzentwurf zur Stellungnahme und geht dann zur Beratung an den Bundestag.

Ärztinnen und Ärzte besser schützen

Im Zuge des Gesetzentwurfs fordert Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), „dass Ärztinnen und Ärzte besser vor Abtreibungsgegnern geschützt werden“.

Das Spektrum reiche von anonymen Beschimpfungen und Hass-Postings in den Sozialen Medien bis hin zu selbsternannten Lebensschützern, die persönlich vor den Praxen auftauchten, sagte Reinhardt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Hier sei der Gesetzgeber gefordert. (at)

Den Gesetzentwurf zur Abschaffung des Paragrafen 219a finden Sie unter: https://hausarzt.link/ZJCpN

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.