Krankenkassen alarmiertLieferengpässe nehmen weltweit zu

Die Produktion von Arzneimittel verknappt sich, weil viele Hersteller mit Engpässen zu kämpfen haben. Ob Rabattverträge stärker betroffen sind, ist umstritten.

Die Produktion von Arzneimittel verknappt sich, weil viele Hersteller mit Engpässen zu kämpfen haben. Ob Rabattverträge stärker betroffen sind, ist umstritten.
© Robert Kneschke stock.adobe.com

Lieferengpässe nehmen weltweit zu, unabhängig von der jeweiligen Ausgestaltung der nationalen Gesundheitssysteme. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Instituts der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) im Auftrag des GKV-Spitzenverbands. Bei der Untersuchung einer Wirkstoffauswahl in vier Ländern (Finnland, Italien, Niederlande und Schweden) und einer internationalen Literaturrecherche kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass vor allem Produktions- und Qualitätsprobleme seitens der Hersteller ursächlich seien für Lieferengpässe.

Es lasse sich hingegen kein Zusammenhang ableiten zu Ausschreibungsinstrumenten wie Rabattverträgen. So sei es bei Arzneimitteln aus einem Rabattvertrag sogar seltener zu Lieferengpässen gekommen als bei Arzneimitteln ohne einen solchen Vertrag, heißt es.

Zu einem anderen Ergebnis war zuletzt eine von Pro Generika in Auftrag gegebene Studie des IGES-Instituts gekommen: Vor allem exklusive Rabattverträge führten demnach häufig zu versorgungskritischen Situationen (“Der Hausarzt” 1/20).

Die vom GKV-Spitzenverband aus der nun vorgelegten Studie abgeleiteten Forderungen – unter anderem eine breitere Meldepflicht für Lieferengpässe sowie kein Nachjustieren an den Regelungen zu Rabattverträgen – finden sich in vielen Teilen im Mitte Februar verabschiedeten Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz.

Quelle: GKV-Spitzenverband

Gutachten unter www.hausarzt.link/PhpW8

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben