Verunreinigung von MetforminBfArM gibt Entwarnung für Diabetiker

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) gibt bekannt, dass in einer geringen Anzahl von metforminhaltigen Arzneimitteln Spuren von NDMA gefunden wurden - bisher allerdings nur außerhalb der EU. Was Patienten und Ärzten in der EU empfohlen wird.

Die EMA empfiehlt Patienten in der EU, ihre metforminhaltigen Arzneimittel wie gewohnt weiter einzunehmen.

Amsterdam/Bonn. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informieren darüber, dass außerhalb der EU in einer geringen Anzahl von metforminhaltigen Arzneimitteln Spuren von N-Nitrosodimethylamin (NDMA) gefunden wurden. Der festgestellte NDMA-Gehalt sei allerdings sehr gering und scheine innerhalb oder unterhalb des Bereichs zu liegen, dem der Mensch auch aus anderen Quellen – etwa Nahrungsmittel und Wasser – ausgesetzt sein kann.

Zum jetzigen Zeitpunkt liegen laut EMA keine Daten vor, die darauf hindeuten, dass Arzneimittel betroffen sind, die sich in der EU auf dem Markt befinden. Die europäischen Überwachungsbehörden arbeiten mit den pharmazeutischen Unternehmen zusammen, um entsprechende Arzneimittel zu testen. Sobald weitere Informationen verfügbar sind, werden sie diese zur Verfügung stellen.

Arzneimittel wie gewohnt einnehmen

Den Patienten in der EU empfehlen EMA und BfArM, ihre metforminhaltigen Arzneimittel wie gewohnt weiter einzunehmen. Ärzte sollen die Verschreibung metforminhaltiger Arzneimitteln wie gewohnt fortsetzen und weitere Informationen seitens der europäischen Behörden abwarten.

Zudem sollen sie ihre Patienten darauf hinweisen, ihre Diabetesbehandlung nicht abzubrechen und sie daran erinnern, wie wichtig es ist, eine Diabeteserkrankung ausreichend zu behandeln. Die Risiken, die sich aus einer unzureichenden Diabetesbehandlung ergeben, überwiegen bei weitem die möglichen Auswirkungen der niedrigen NDMA-Werte, die in den Untersuchungen festgestellt wurden.

NDMA ist in einigen Lebensmitteln und im Trinkwasser enthalten. Auf Basis von Tierstudien wird es beim Menschen als wahrscheinlich krebserregend eingestuft, jedoch wird nicht erwartet, dass es bei einer sehr geringen Aufnahme Schäden verursacht. Im vergangenen Jahr wurden NDMA und andere Nitrosamin-Verunreinigungen in Sartanen nachgewiesen.

Quellen: Pressemitteilung der EMA vom 06.12.19; Information des BfArM zu metforminhaltigen Arzneimitteln vom 06.12.19

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.