Information zu AbtreibungenÄrztekammer unzufrieden

Werbung für Schwangerschaftsabbrüche bleibt Ärzten auch nach einem Kompromiss der Koalition verboten. Die Informationsbeschaffung soll allerdings vereinfacht werden. Dennoch kritisiert die Berliner Ärztekammer den Entwurf.

Schwangerschaft: Nicht immer einfach

Berlin. Die Ärztekammer Berlin hat den Kompromiss der Bundesregierung zu Informationsmöglichkeiten über Abtreibungen als unzureichend kritisiert. Sie fordern, die Information über Abtreibungen müsste legal und straffrei sein. Das erfülle der vorgelegte Regelungsentwurf der Koalition „nur ansatzweise“, sagte ein Kammersprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Das Anliegen der Ärzte, über die Abtreibungsmethoden zu informieren, statt allgemein darüber, das Abtreibungen vorgenommen werden, kommt der Ärztekammer zu kurz. Es sei weder Ärzten noch Patientinnen zuzumuten, für diese Informationen erst in einer Praxis vorstellig werden zu müssen, erklärte der Sprecher. Es biete bürokratische Vorteile, wenn die Aufklärung von den Ärzten übernommen würde. Zugleich entspräche es dem Wunsch der Patientinnen, die Informationen von einem Arzt zu erhalten.

Der Kompromiss der Bundesregierung sieht vor, am Werbeverbot fest zu halten. Ärzte sollen auf ihrer Internetseite kundgeben dürfen, dass sie Abtreibungen durchführen. Die  Methodik sollen sie nicht kommunizieren dürfen. Stattdessen soll die Bundesärztekammer eine Liste führen, deren Publikation die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung übernimmt. Die Bundesärztekammer begrüßte den „tragfähigen Kompromiss“, weil er Rechtssicherheit schaffe.

Die Bundesregierung hatte lange über Paragraf 219a im Strafgesetzbuch gestritten. Er verbietet „Werbung“ für Schwangerschaftsabbrüche. Demnach macht sich strafbar, wer „seines Vermögensvorteils wegen“ öffentlich Abtreibungen anbietet. Die SPD, Grüne, Linke und FDP  hatten eine Abschaffung des Verbots gefordert. Die CDU/CSU lehnte dies ab.

Entzündet hatte sich die Debatte am Fall der Gießener Frauenärztin Dr. Kristina Hänel, die wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilt worden war. In Berlin gibt es circa 25 Schwangerschaftsabbrüche pro Tag, nach jüngsten Daten von 2017 wird ein Großteil davon in Arztpraxen vorgenommen. Laut Berliner Ärztekammer werden  immer wieder Ärzte angezeigt, die auf ihrer Webseite Abtreibungen im Leistungsspektrum auflisteten. Genaue Zahlen nannte sie nicht.

Ob künftig wirklich Rechtssicherheit für die Ärztinnen und Ärzte gegeben sei, werde sich zeigen, zeigte sich Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) skeptisch. „Am Ende bleibt die unschöne Unterstellung im Raum, dass sie nicht in der Lage seien, neutral zu informieren.“ Die Gesundheitsverwaltung hat im Internet schon länger eine Liste mit Ärzten veröffentlicht, die Abbrüche vornehmen. Diese umfasst inzwischen mehr als 70 Einträge.

Quelle: dpa/bb

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.