Ständige ImpfkommissionSTIKO steht vor größerem personellen Umbruch

Das Bundesgesundheitsministerium plant, die Amtszeit der Mitglieder der STIKO auf drei Amtszeiten zu begrenzen. Für die nächste Kommission würde das bedeuten: Zwölf von 17 Fachleuten müssen die STIKO im Februar 2024 verlassen.

Die STIKO analysiert für ihre Impfempfehlungen unter anderem das Nutzen-Risiko-Verhältnis für die Bevölkerung.

Berlin/Ulm. Bei der Ständigen Impfkommission (STIKO) stehen voraussichtlich größere personelle Neubesetzungen an. Der bisherige Vorsitzende, der Ulmer Virologe Professor Thomas Mertens, verwies auf Anfrage am Donnerstag auf Auskünfte des Bundesgesundheitsministeriums zu einer geplanten Änderung der Geschäftsordnung.

Demnach soll die Amtszeit der Mitglieder auf drei Amtszeiten begrenzt werden, bisher gab es keine derartige Begrenzung. Würde dies bereits für die nächste Kommission umgesetzt, würden zwölf Mitglieder ausscheiden, erläuterte Mertens. Dem unabhängigen Gremium gehören derzeit 17 Fachleute an.

Zuvor berichteten die “Frankfurter Allgemeine Zeitung”, die “Augsburger Allgemeine” (Donnerstag) und weitere Medien darüber. Mertens sagte der Deutschen Presse-Agentur: “Es wäre eine Überlegung wert, ob so ein abrupter Wechsel im Sinne der STIKO das Beste ist.” Unabhängig von den Entwicklungen hatte er bereits im Herbst 2022 angekündigt, für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Seit 2017 hatte er den Vorsitz des Gremiums inne.

Das Bundesgesundheitsministerium erklärte auf Anfrage, man bereite die Neuberufung der STIKO aktuell vor. Der jetzige Berufungszeitraum laufe turnusmäßig im Februar 2024 aus. Die Impfkommission habe insbesondere im Rahmen der Corona-Pandemie Höchstleistungen vollbracht und arbeite national und international auf hohem Niveau.

Bei den Grundprinzipien wie der Anbindung an das Robert Koch-Institut (RKI), der Unabhängigkeit von politischer Einflussnahme und der ehrenamtlichen Mitgliedschaft soll es bleiben.

dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.